Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Linsenkästen

Redaktion: 

Ausstellung im Kunstmuseum Villa Zanders & neu im Verlag Kettler: Mary Bauermeister - Zeichen, Worte, Universen.

Seit einigen Jahren erfährt das Werk von Mary Bauermeister (*1934) eine umfangreiche Wiederentdeckung. Sie gilt inzwischen als eine der zentralen deutschen Nachkriegskünstlerinnen. Anfang der 1960er-Jahre diente ihr Kölner Atelier in der Lintgasse 28 als Treffpunkt für Künstler, Dichter und Komponisten wie Nam June Paik, Christo, Joseph Beuys, John Cage und Karlheinz Stockhausen, der später ihr Ehemann wurde. Durch experimentelle Musik, Lesungen, Ausstellungen, Performances und Happenings loteten sie die Grenzen gesellschaftlicher Normen aus. Mit ihrem zeitweisen Umzug nach New York etablierte sich Bauermeister kurz darauf auch international.

Ausstellung & Buch werfen erstmals einen konzentrierten Blick auf jene Arbeiten im Werk der Künstlerin, in denen sie die Sprache als künstlerischen Ausdruck in den Mittelpunkt stellt. Chiffren, Zeichen und Textfragmente aus Natur und Wissenschaft, Philosophie und Mathematik, Musik und Kunst bilden die Grundlage für sinnlich-poetische Zeichnungen, Collagen und Objekte. In den berühmten „Linsenkästen“, die einst den Ruhm Bauermeisters begründeten, verschmelzen gewölbte Gläser, Lupen und Prismen mit optisch verzerrten Bildern und Worten zu magischen Wunderkammern.

 

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2017



November 2017



Oktober 2017



September 2017



August 2017



Juli 2017



Juni 2017



Mai 2017



April 2017



März 2017



Februar 2017



Januar 2017