Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Elfriede Irrall † 26.02.2018

Redaktion: 

Richard Pils, Verlag Bibliothek der Provinz meldet:

Elfriede Irrall starb heute 9:15 Uhr in Wien. Sie wurde am 18. Februar 1938 in Wien geboren. Sie absolvierte während ihrer Schulzeit eine Ballett-, anschließend eine Schauspielausbildung und begann mit 16 Jahren ihre Theaterarbeit. Wesentliche Stationen waren das Theater in der Josefstadt und das Volkstheater in Wien, sowie Renaissance -Theater, Freie Volksbühne und Peter Steins Schaubühne in Berlin. Dazu kamen zahlreiche Film-, Fernseh- und Rundfunkarbeiten.

1977 begann auch ihre Lehrtätigkeit  der Schauspielausbildung in Wien und Berlin.

1982 Mitbegründerin von Theaterspielwerk: Ein Theater unterwegs, das scheinbar Widersprüchliches wie Publikumsnähe und soziales Engagement mit künstlerischem Anspruch zu verbinden weiß und einen unverwechselbaren Spielstil entwickelte.

Und immer wieder Erlesenes mit Olaf ScheuringIn Berlin engagierte sich die Künstlerin 1999 für ein Projekt im Paul-Schneider-Haus, um Jugendlichen einen Theaterkursus zu ermöglichen.

Elfriede Irrall lebte im Lutzmannsburg/Burgenland,  in Wien und Berlin. Nach ihrer Ehe mit Walter Kohut war der Dramaturg, Regisseur und Schauspieler Olaf Scheuring bis zu seinem Tod 2009 ihr Lebensgefährte.

Ich stand einmal neben einem Feuerwehrmann während einer Vorstellung, und da sah ich die Abonnenten sitzen, die guckten so von einer Seite zur anderen, wie bei einem langweiligen Tennismatch. Und meine Utopie ist, dass man jeden Tag spielt, als ginge es um Leben und Tod. Das klingt pathetisch und genauso meine ich es auch. Es sollte sein wie bei Artisten, die können sich keine Sekunde Unkonzentriertheit leisten. Wir Schauspieler können viel schummeln, viel mehr als Tänzer oder Musiker, denn wenn wir eine Ungenauigkeit machen, können wir sagen, das ist im Sinn der Figur.“

 In ihrer Auszeit ging sie unter anderem nach Chile, begann dann an der Berliner Hochschule der Künste zu unterrichten. Dort lernte sie auch Olaf Scheuring kennen, mit dem sie eine Zwei-Personen-Theatergruppe gründete. Sie spielten in Jugendzentren, Pfarren, Spitälern, Gefängnissen. Geld verdiente Irrall mit Fernsehfilmauftritten.

Schließlich hat sie ihren Frieden mit dem Theater gemacht, nur mit einer Sache kann sich die aus Prinzip Freiberufliche nach wie vor nicht anfreunden: der fixen Mitgliedschaft in einem Ensemble. „Diese Art von Freiheit kann auch eine Droge sein. Ich habe mir oft gedacht, wenn ich bei den festen Engagements geblieben wäre, hätte ich mich krank geärgert oder zum Alkohol gegriffen. Denn man muss sich als Schauspieler schon viel zumuten lassen, nicht zuletzt auf dem Regiesektor. Ich habe ganz wunderbare Regisseure kennen gelernt, aber auch solche, bei denen man das Gefühl bekommt, die hätten besser Bildhauer werden sollen und dann eben auf einen Stein draufhauen, bis etwas Interessantes daraus entsteht

Lesen Sie gleich hier im Anschluß eine Rezension von Bert Strebe über Elfriede Irralls Leben mit Olaf Scheuring.

Der Spatz und der schwarze Vogel
»Und künde anderen von solchem Glück»: Ein Buch über das Leben von Elfriede Irrall und Olaf Scheuring. Und eines mit Gedichten: »unerhört das leben«. Über den Tod hinaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Fix Zone



Juni 2018



Mai 2018



April 2018



März 2018



Februar 2018



Januar 2018