Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Schall-Dichter Vorhang

Redaktion: 

Aus dem Flyer zur Ausstellung (Quelle: ZKM)

Durch den schalldichten Vorhang. Das Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks:

Das »Experimentalstudio des Polnischen Rundfunks« (PRES) wurde 1957 in Warschau gegründet. Als größte Plattform für freie Meinungsäußerung im Ostblock hatte seine Gründung auch einen symbolischen Wert. 

Das Studio entwickelte sich zu einem exklusiven Raum für kreative Autonomie. Gemeinsam mit dem »Warschauer Herbst. Internationales Festival zeitgenössischer Musik« war das PRES die einzige Plattform, die Gäste aus den Vereinigten Staaten, Westeuropa und den skandinavischen Ländern einlud und somit einen Austausch möglich machte.

Dank seiner modernen Technologie und zwei qualifizierten, erfahrenen Techniker war das Studio in der Lage, die Bedürfnisse von KomponistInnen verschiedener Hintergründe zu erfüllen und förderte vor allem die Forschung im Bereich Tonbandmusik. Dennoch konzentrierte sich das Studio nicht nur darauf, unabhängige elektroakustische Stücke zu produzieren, sondern diente auch zur Erstellung von musikalischen »Illustrationen« für Film, Radio und Fernsehen. Eigentlich handelte es sich bei der Produktion von Begleitmusik und dem, was wir heute Tongestaltung für verschiedene Medien nennen, offiziell um eine der Hauptaufgaben des Studios. Dadurch hatten die elektroakustischen Experimente am Hauptsitz von »Polish Radio« in Warschau nicht nur einen tiefgreifenden Einfluss auf die Entwicklung der Kunstmusik in Europa, sondern auch auf den Wandel der Popkultur und Vorstellungskraft im Ostblock.

Das Studio war ein Ort der Begegnung zwischen IngenieurInnen wie Eugeniusz Rudnik, Bohdan Mazurek, Barbara Okoń-Makowska, Wojciech Makowski, Ewa Guziołek-Tubelewicz, Tadeusz Sudnik, Krzysztof Szlifirski und den KomponistInnen. Unter den Mitgliedern der letzteren sind zu nennen: Włodzimierz Kotoński, Krzysztof Penderecki, Bogusław Schaeffer, Elżbieta Sikora, Krzysztof Knittel, Hugh Davies, Arne Nordheim, Kare Kolberg, Lejaren Hiller, Roland Kayn und Dubravko Detoni.

Später entwickelte sich das Studio in Richtung eines interdisziplinären Instituts für Neue Medien. Die Mitglieder des PRES waren ununterbrochen bestrebt, neue Formen von Musik zu verbreiten und zu fördern, indem sie Vorträge organisierten, Serien für die Übertragung im Rundfunk produzierten und Abhandlungen zu diesem Thema veröffentlichten. Das Studio wurde zu einem Labor für bildende KünstlerInnen und DesignerInnen wie Oskar und Zofia Hansen, Krzysztof Wodiczko, Kazimierz Urbański und Józef Robakowski.

Die aktuelle Ausstellung im Karlsruher ZKM zeigt das PRES als eine Institution, die sich auf audiovisuelle Experimente konzentriert und dabei stets den Blick nach vorn richtet. Durch den Einfluss der bildenden Kunst und Ereignisse, KünstlerInnen und KomponistInnen konnte das PRES eine neue Sprache entwickeln, die für die Interpretation der HörerInnen offen ist.

 

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2018



November 2018



Oktober 2018



September 2018



August 2018



Juli 2018



Juni 2018



Mai 2018



April 2018



März 2018



Februar 2018



Januar 2018