Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Schreiben für ewige Anfänger

Redaktion: 

Steller gibt es viele. Menschen, die Bitten, Fallen, Anträge, Fragen, Weichen oder Gesuche.  Zu-,  Her- und Darsteller brauchen sich keine Gedanken darüber zu machen, während  der Briefsteller schon lange Patina angesetzt hat. Den Schriftsteller dagegen gibt es noch. Ursprünglich war das einer, der für andere eine Bittschrift oder ein Schreiben an die Justiz aufsetzte und ihnen gewissermaßen zur Verfügung stellte.
Im  heutigen  Sinn  kommt  das  Wort  erst  um  das  Jahr 1660 vor. In Jena erschien Mitte des achtzehnten Jahrhunderts  eine  Zeitschrift,  die  sich  Der  Schriftsteller  à  la  mode nannte.  Es  war  Gottsched,  der  den  Begriff  an  Stelle  des  Skribenten verwendete. Erst dadurch nahm dieser seine abschätzige  Bedeutung  an.  Und  Gottsched,  ein  früher deutscher Großkritiker, hat mit diesem Sprachgebrauch gesiegt.

So eröffnet das neue Buch von Andreas Thalmayr : „Wenn Sie schreiben wollen, brauchen Sie Komplizen!“ – und ist: Ein humorvoller Ratgeber für angehende Schriftsteller - rät der Verlag und schreibt weiter: „In sechsundzwanzig äußerst amüsanten Briefen an einen jungen zukünftigen Autor erzählt er vom Alltag des Büchermachens: Vom Kampf um das Copyright über Literaturagenturen, Klappentexte und Buchgestaltung bis hin zur Frage nach dem passenden Verlag. Wovon lebt man als Schriftsteller? Wozu braucht es die Literaturkritik? Kann man als Autor wirklich missverstanden werden? Dieses kleine große Buch nimmt jede Buch-Frage fantastisch ernst. Und ist zugleich ein inspirierender Lehrgang, der allen nützt, die zu schreiben anfangen – und das tun Autoren immer wieder, vor jeder leeren Seite von neuem.“

Andreas Thalmayr: Schreiben für ewige Anfänger. Ein kurzer Lehrgang, Hanser Verlag, 2018.

Leseprobe

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2018



November 2018



Oktober 2018



September 2018



August 2018



Juli 2018



Juni 2018



Mai 2018



April 2018



März 2018



Februar 2018



Januar 2018