Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Jim Morrison Abend

Redaktion: 

Die deutsche Erstpressung der Single "Riders on the Storm" aus dem Jahr 1971

Riders On The Storm - Jim Morrison zum 75. Geburtstag
Mit Marie Brandis (Gesang) und Thomas Kraft (Text)
BAMBERG, BUCHHANDLUNG OSIANDER (GRÜNER MARKT 16)
13. November, 20 Uhr

Der Sänger der DOORS gilt als Ikone des Rock, ein erotisierender Schamane, der sich als Vertreter der Spoken Poetry verstand und mit seinen Performances das Publikum in einen rauschhaften Strudel zu locken suchte. Provokativ und magisch zugleich forderte der dunkle Engel Jim Morrison den Skandal heraus, spielte mit Schmerz und Gewalt, Träumen und Mythen, Leben und Tod.

Jim Morrison verstand sich schon früh als Dichter. Als er 1964 mit Ray Manzarek die Band The Doors gründete, war das ein Weg, um seine Texte besser präsentieren zu können. Neben den Symbolisten wie Arthur Rimbaud begeisterte sich Morrison für die Schwarze Romantik von William Blake und Percy B. Shelley: Wenn meine Dichtung auf irgendetwas abzielt, dann darauf, die Menschen aus den Zwängen zu befreien, innerhalb derer sie sehen und fühlen (Jim Morrison).

1967 erschien das Debütalbum der Doors mit ihrem Welthit Light My Fire und der Alptraum-Hymne The End, die durch den Film Apocalypse Now nochmals ins Bewusstsein der Öffentlichkeit rückte. 1969 erschien Morrison erster Lyrikband The Lords and the New Creatures, 1970 veröffentlichte er An American Prayer als Privatdruck in einer Auflage von fünfhundert Stück mit weinrotem Einband. Es wurde sein bekanntestes literarisches Werk.

Umschlag Gedichtband An American Prayer von Jim Morrison (1970) Privatdruck Western Lithographers (Quelle: wikipedia)

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2018



November 2018



Oktober 2018



September 2018



August 2018



Juli 2018



Juni 2018



Mai 2018



April 2018



März 2018



Februar 2018



Januar 2018