Fix Zone

Michael Buthe - Tagebücher und Buchobjekte

Redaktion: 

Blick in die Ausstellung (Quelle: Galerie Judin)

Vom 27. April – 13. Juli 2019 zu sehen in der Berliner Galerie Judin: Michael Buthe - Die Tagebücher und Buchobjekte 1963–1994. Aus dem Pressetext:
„ … Dass Buthes farb­in­tensives Werk in einem kon­zep­tuel­len Kunst­ver­ständ­nis wurzelt und sich nicht in einer unbe­schwer­ten, ästhe­ti­sierenden Rezep­tion des Ori­ents erschöpft, zeigt keine sei­ner Werk­grup­pen so ein­dring­lich und berüh­rend wie die soge­nann­ten Tagebü­cher. Diese Künstlerbü­cher, die er mit den Mit­teln von Zeich­nung, Male­rei, Collage und Assemblage – jedoch kaum mit Schrift und Text – gestaltete, geben nicht nur einen umfas­senden Ein­blick in sein Gesamt­werk, sie spie­geln auch sein gesam­tes Leben: die prä­gende Jugend- und Studi­enzeit in Höx­ter und Kas­sel (bis 1968), sein Schaffen im Kreise der Künstlerfreunde in Köln (bis zu sei­nem Tod 1994), das Leben im zwei­ten Wohn­sitz Marra­kesch (seit 1986) und schließlich seine aus­gedehn­ten Rei­sen in den Ori­ent.

Die Tagebü­cher und Buch­objekte dokumen­tie­ren damit eine Gleich­setzung von Kunst und Leben, wie sie zwar viele Zeit­genos­sen pro­klamiert haben, die aber kaum jemand so kon­sequent umge­setzt hat wie Buthe.

Weil die Tagebü­cher seine gesamte künstleri­sche und bio­gra­fi­sche Ent­wick­lung geradezu sei­smogra­fisch ver­zeich­nen, hat er nur wenige die­ser Werke ver­kauft oder ver­schenkt: Die meis­ten ver­blie­ben bis zu sei­nem frühen Tod in sei­nem Besitz und kön­nen nun erstmals – in enger Zusammen­arbeit mit dem Mich­ael Buthe Estate – fast voll­zäh­lig aus­ge­stellt wer­den.

Die ers­ten Buch­objekte stam­men aus den frühen 1960er Jahren. Mit Kle­be­streifen bandagierte der Künstler gefundene oder antiquarisch erworbene Notizbü­cher, sodass sie ihre Inhalte nicht mehr preisge­ben kön­nen und diese geradezu mys­tifizie­ren. Auch andere Tagebü­cher aus dem Früh­werk zeu­gen von Buthes künstleri­schen Wurzeln in der Kon­zeptkunst und der Arte povera: Die Mate­rialien sind kos­ten­güns­tig, spröde und zugleich sinnlich.“

Blick in die Ausstellung (Quelle: Galerie Judin)  

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2019



November 2019



Oktober 2019



September 2019



August 2019



Juli 2019



Juni 2019



Mai 2019



April 2019



März 2019



Februar 2019



Januar 2019