Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Verschwinden der Rituale

Redaktion: 

Bei Antoine de Saint-Exuperys Stadt in der Wüste heißt es : "Und die Riten sind in der Zeit, was das Heim im Raume ist. Denn es ist gut, wenn uns die verrinnende Zeit nicht als etwas erscheint, das uns verbraucht und zerstört, sondern als etwas, das uns vollendet. Es ist gut, wenn die Zeit ein Bauwerk ist. So schreite ich von Fest zu Fest, von Jahrestag zu Jahrestag, von Weinlese zu Weinlese."

 Auf die Suche nach Stabilität begibt sich Byung-Chul Han in seinem neuen Buch „Vom Verschwinden der Rituale: Eine Topologie der Gegenwart.“ Und versucht deutlich zu machen, wie verloren der Einzelne in einer Gesellschaft zunehmender Individualisierung ist und warum wir uns auf die Suche nach neuen Lebensformen machen sollten. Die Ritualie markieren im vorliegenden Essay keinen Sehnsuchtsort. Sie dienen vielmerh als eine Kontrastfolie, vor der sich unsere gegenwart schärfer konturiert. Ohne Nostalgie wird eine Genealogie ihres Verschwindens skizziert, die jedoch nicht als Emanzipationsgeschichte interpretiert wird. An ihr entlang zeichnen sichdie Pathologien der Gegenwart ab, vor allen Dingen die Erosion der Gemeinschaft.

Byung-Chul Han: Vom Verschwinden der Rituale: Eine Topologie der Gegenwart. Ullstein, 2019.

 

Mehr aus der Fix Zone



November 2019



Oktober 2019



September 2019



August 2019



Juli 2019



Juni 2019



Mai 2019



April 2019



März 2019



Februar 2019



Januar 2019