Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Umwägen

Redaktion: 

Neues auch bei zero sharp: René Crevel: Umwege. Herausgeber: Maximilian Gilleßen, Anton Stuckardt, Übersetzung: Maximilian Gilleßen, Philippe Roepstorff-Robiano, Gestaltung: Anton Stuckardt, Bárbara Acevedo Strange.

»Und wenn man seinen Lebenszweck nicht in einem Menschen gesucht hätte, sondern in einer Idee?«.

Daniel verlebt seine Jugend im Schatten einer freudlosen Mutter und träumt davon, dem reglementierten Alltag des bürgerlichen Milieus zu entfliehen. Diese Welt aber bricht schon bald zusammen, als sich seine engsten Familienangehörigen infolge eines öffentlichen Skandals nacheinander das Leben nehmen. Auf der Flucht vor Trauer und Schuldgefühlen gerät er in eine ambivalente Beziehung zu zwei Frauen, der exzentrischen Léila und der biederen Professorentochter Scolastique Dupont-Quentin. Am Ende dieser Prüfungen steht nicht etwa die feste Identität eines Selbst, sondern dessen Verschwinden.

André Breton zählte René Crevel zu jenen, die sich zum »absoluten Surrealismus« bekannt haben. Dennoch blieb er in der surrealistischen Gruppe ein Außenseiter, dessen Werke wegen ihrer vermeintlichen Nähe zur traditionellen Romanform bei den anderen Mitgliedern Kritik und Irritation erregten. Sie sahen nicht, inwiefern gerade das spielerische Ineinander von Autobiographie und Fiktion die gängigen Formen des literarischen Schreibens auflöste.

Crevels Werk ist mit dieser deutschen Erstübersetzung wiederzuentdecken.

Als Leseprobe bitte sich durch die Bebilderung im Verlagslink klicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr aus der Fix Zone



Januar 2020