Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Das Leben der Surrealisten

Redaktion: 

Neu im Unionsverlag:  Desmond Morris: Das Leben der Surrealisten. Aus dem Englischen von Willi Winkler. Mit zahlreichen Abbildungen. Zweiunddreißig schillernde Lebensbilder der größten Künstlerinnen und Künstler des Surrealismus.

Klappentext: Der Surrealismus begann als gemeinsame Rebellion gegen all jene Mächte, die die Welt in den Krieg geführt hatten. Ein Aufstand auch gegen verlogene Religion, Demagogie, Prüderie und usurpierte Autoritäten.

Wie lebten sie wirklich, diese inzwischen so berühmten Künstlerinnen und Künstler? Desmond Morris, selbst surrealistischer Künstler, kann davon berichten wie kein Zweiter. Er gehörte zu ihrem Kreis und kannte sie alle. Ihre Vorlieben und Macken. Ihre Arbeitsweisen und ihre Geheimnisse. Ihre Freundschaften, Feindschaften, Liebschaften, Frivolitäten und dramatischen Zerwürfnisse. Er porträtiert einsame Wölfe, rebellische Vorkämpferinnen, brillante Exzentriker.

Geistreich und unterhaltsam erzählt Desmond Morris von den wirklichen Menschen, die Kunstgeschichte schrieben. Seine zweiunddreißig Lebensbilder der Surrealisten sind selbst Geschichte.

»Desmond Morris kannte viele der Surrealisten persönlich und enthüllt mit entwaffnender Kenntnis ihre Arbeitsweisen (Alberto Giacometti arbeitete immer nachts und ging erst um sieben Uhr morgens ins Bett), ihre Eigenarten (Leonor Fini studierte stundenlang Leichen) und ihre sexuellen Eroberungen (jeder Eintrag beginnt mit einer Liste der Liebhaber). Ein unkonventioneller Tribut an den Surrealismus und sein schillerndes Personal, witzig, frech und ergreifend, eine wahre Freude.«
Publishers Weekly  Online einsehen

Leseprobe

Mehr aus der Fix Zone



Juni 2020



Mai 2020



April 2020



März 2020



Februar 2020



Januar 2020