Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Merkur Juli 2020

Redaktion: 

Der Newsletter vom Merkur umreißt die immer lohnende Lektüre:

„es hat an Verteidigungen Emil Noldes lange nicht gefehlt - des Werks jedenfalls, denn an den Nazi-Affinitäten des Künstlers gibt es wenig zu zweifeln. Charlotte Klonk und Patrick Bahners argumentieren jedoch, dass auch Noldes Bilder von seiner ideologischen Nähe zum Nationalsozialismus zeugen. Heftig wurde in den Feuilletons debattiert, ob der bedeutende postkoloniale Theoretiker Achille Mbembe womöglich Antisemit sei. Cristina Nord greift den Streit auf, plädiert dabei aber für die Suche nach Wegen, sich ohne falsche Versöhnlichkeit darüber einig sein zu können, uneins zu sein. (Dies ist der erste vorübergehend frei lesbare Text.) Die Geschichte der Pandemien ist nicht nur eine Geschichte ihrer Bekämpfung, sondern, wie der Historiker Thomas Zimmer zeigt, seit dem 20. Jahrhundert auch diejenige tiefer liegender Vorstellungen von "Weltgesundheit".

In seiner Philosophiekolumne fragt Gunnar Hindrichs nach dem "Weltbegriff" der Philosophie - also danach, ob sie überhaupt noch einen Begriff von sich selbst als etwas hat, was jedermann notwendig interessiert. Von dieser Frage zur Aktualität Hegels zu kommen, ist, wie Hindrichs zeigt, weniger schwierig, als Hegels Ansprüche an die Philosophie in der Gegenwart wiederzufinden. Jakob Hessing erinnert an den zu manchen Strömungen der BRD-Linken dissidenten Eike Geisel. Burkhard Müller findet an Jens Malte Fischers neuer Karl-Kraus-Biografie viel zu loben und wenig zu kritisieren. Über zeitgemäße Formen der Vermittlung wissenschaftlichen Wissens denkt Thomas Thiemeyer nach.

Der Politikwissenschaftler Alban Werner unternimmt den Versuch, die "Signaturen der zehner Jahre" zu erfassen - und schöpft Hoffnung auf Fortschritt durch veränderte Subjektivitäten. Der Schriftsteller David Wagner ist Wagnerianer: (Nicht nur) für alle jene, die der Ausfall der diesjährigen Festspiele schmerzt, hat er einen (online frei lesbaren) Bericht von seinem Bayreuth-Besuch 2019 verfasst. Der Hänfling ist ein sehr kleiner Vogel - in Günter Hacks jüngster Folge seiner Vogelessays kommt er nicht weniger groß als alle anderen raus. Und Robin Detje erschleicht sich in seiner Schlusskolumne mehr oder minder erfolgreich das Gefühl der Unendlichkeit.“

Mehr aus der Fix Zone



Oktober 2020



September 2020



August 2020



Juli 2020



Juni 2020



Mai 2020



April 2020



März 2020



Februar 2020



Januar 2020