Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Gleichheitsschein

Redaktion: 

Interessante Neuerscheinung bei merve: Divya Victor: Scheingleichheit. Drei Essays. Übersetzt von Lena Schmidt.

 »Scheingleichheit« fragt danach, wie man mit einer hegemonialen Sprache und einem hegemonialen Sprechen umgehen kann. Die Ideen sind ja schon verpflanzt, das Zuckerrohr schon gesät, geerntet, verpackt und verschifft, der Mund schon erobert, das Blut schon geflossen, aus dem Kopf sprechen sich fremde Gedichte. Divya Victor erforscht eine neue Sprachpolitik und Sprechpraxis – in der Sprache der Kolonialmacht, im Sprechen ihrer Mutter , den »Zikaden im Mund« –, die vom Widerspruch angetrieben wird, sich in der Sprache der Kolonialisten von ebendieser zu befreien. In drei lose verflochtenen Essays werden persönliche Erinnerungen und historische Ereignisse, ihre kolonialen Implikationen und Erfahrungskontexte, analytisch verknüpft. Und eine poetisch-theoretische Untersuchung von Sprache/Sprechen in einer postkolonialen, dekolonialisierten Welt unternommen.

Mit Illustrationen von Karin Aue.

Divya Victor hat an der State University of New York in Buffalo promoviert und lehrt Poesie und Schreiben an der Michigan State University. Sie hat zahlreiche Bücher verfasst, u.a. Kith (Fence, 2017); Natural Subjects (Trembling Pillow Press, 2015), Things To Do With Your Mouth (Les Figues, 2014).

Mehr aus der Fix Zone



Oktober 2020



September 2020



August 2020



Juli 2020



Juni 2020



Mai 2020



April 2020



März 2020



Februar 2020



Januar 2020