Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Celans Meridian

Redaktion: 

Neu im Konkursbuch Verlag: Yoko Tawada: Paul Celan und der chinesische Engel. Roman

Die Hauptfigur in Yoko Tawadas neuem Roman ist Patrik, ein junger Celan-Forscher aus Berlin. Er ist in einer Lebenskrise. Er soll einen Vortrag auf einer Tagung in Paris halten, doch hat er Angst davor zu reisen. Oft geht er in ein Café, liest dort. Eines Tages steht ein Mann vor seinem Tisch, der transtibetanisch auf ihn wirkt. Der Mann weiß beunruhigend viel über ihn, das ist Patrik etwas unheimlich. Doch entwickelt sich eine Freundschaft. Im Hintergrund lauert ein Rätsel. Der Großvater des chinesischen Freundes hat in Paris in den 1950er und 60er Jahren chinesische Medizin praktiziert. Mit seiner Hilfe kommt der Forscher auf eine neue Deutungsmöglichkeit von Begriffen wie Meridian oder Fadensonnen.

Und es geht um viel mehr. Ein vielschichtiger Roman über Freundschaft, Krankheit und Sprache und über Begegnungen, die einen Faden spinnen zwischen den Welten. (Auch die Einschränkungen der jüngsten Vergangenheit und die Gegenwart kommen unaufdringlich vor). Gedichte spielen eine Rolle in diesem intensiven kurzen Roman von Yoko Tawada, am Ende der Lektüre bleibt auch eine große Lust, Celan zu lesen. Paul Celan würde am 23. November dieses Jahrs 100 Jahre alt.

Paul Celans 100ster Geburtstag ist am 23. November 2020.

Bis jetzt hat Yoko Tawada 3 Essays zu Paul Celan veröffentlicht (in "Talisman" und "Sprachpolizei und Spielpolyglotte"), die einen ungewöhnlichen Blick auf den Dichter warfen und international viel diskutiert wurden.

Leseprobe

Mehr aus der Fix Zone



November 2020



Oktober 2020



September 2020



August 2020



Juli 2020



Juni 2020



Mai 2020



April 2020



März 2020



Februar 2020



Januar 2020