Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Fix Zone

Gekuppelt

Redaktion: 

Jean Daives liest; Quelle: Engeler Verlag

Wieder lieferbar in der blacklist von Urs Engeler: Jean Daives: Unter der Kuppel. Erinnerungen an Paul Celan.

Was sah, was dachte Paul Celan auf seinen Spaziergängen durch die Straßen von Paris im Mai 68? Was bedeutete ihm das Deutsche und Deutschland? Wie übersetzte er seine eigenen Gedichte ins Französische? Wie schrieb er, womit, wann und wo? Wie erlebte er die psychiatrische Klinik, die Trennung von seiner Frau Gisèle, den Umzug in eine neue Wohnung? Jean Daives Zeugnis macht Celans schwierigen, zunehmend verschatteten Lebensweg lesbar, er begleitet ihn im Gang ihrer Gespräche entlang der in jener Zeit geschriebenen Gedichte. Dabei geht es immer auch um Fragen des Verhältnisses von Sprache und Welt, nicht nur in Bezug auf Übersetzung und Übersetzbarkeit, sondern als Antwort der Literatur auf die Ereignisse des Lebens, auf die grundsätzliche Lesbarkeit oder Unlesbarkeit der Welt. Jean Daives sehr intimer Bericht ist eines der wenigen Lebenszeugnisse zu den späten Jahren von Paul Celan vor dessen Selbsttötung. Die beiden Dichter sind sich Ende der sechziger Jahre begegnet, nachdem Celan auf Daives Gedichte aufmerksam wurde. Daives erster Gedichtband, Décimale blanche (Weiße Dezimale, 1967), sollte Celans letzte große Übersetzung bleiben.

Walter Fabian Schmid zu Unter der Kuppel

Mehr aus der Fix Zone



Dezember 2020



November 2020



Oktober 2020



September 2020



August 2020



Juli 2020



Juni 2020



Mai 2020



April 2020



März 2020



Februar 2020



Januar 2020