Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Bild des Tages

Das Kunsthaus Kannen Buch. Kunst der Gegenwart - Art Brut und Outsider Art

Das Kunsthaus Kannen Buch stellt 45 Künstler vor, die seit nunmehr zwei Generationen im Kunsthaus arbeiten. Ihre Arbeiten belegen die Spannbreite und den Reichtum kreativer Äußerungen, die in einem geschützten Raum der künstlerischen Begleitung entstehen. International renommierte Kunsthistoriker, Museumsfachleute und Kuratoren für moderne und zeitgenössische Kunst ordnen mit ihrer Expertise die in vier Jahrzenten künstlerischer Tätigkeit gewachsene Sammlung reflektierend ein. Die Kunstwerke machen sichtbar, was es heißt, das Leben frei in den Blick zu nehmen: als "nagelneuen Tag", als "Schneeweißespapier" (Robert Burda). 

„Der Modellbau ist ein altes Handwerk, das sich mit dem dreidimensionalen Abbild von Gegenständen des täglichen Lebens, der Geschichte oder aus fiktiven Werken befasst.“ (Wikipedia, Art. Modellbau) Ein Modell veranschaulicht ganz bestimmte, wichtige Eigenschaften einer Sache. Was im großen Maßstab nur schwer erkennbar oder zu komplex erscheint, wird verkleinert, auf wesentliche Merkmale reduziert und so vereinfacht. In einem Modell versteht man idealerweise auf den ersten Blick, „worum es geht“.

In den künstlerischen Modellen von Karl Cornelius, der in Herten – lange die größte Berg baustadt Europas – in einer Siedlung von Zechenarbeitern und Taubenzüchtern aufwuchs, zeigt sich die ganze Palette des handwerklichen Könnens, das den Modellbau auszeichnet: ein souveräner Umgang mit Holz und Farben, die Kenntnis von mechanischen Verbundtechniken, eine genaue Beobachtungsgabe verknüpft mit dem Sinn für technische Zusammenhänge, nicht zuletzt eine große Fantasie und die Lust an der Miniatur.

Herausgeber: Alexianer Münster GmbH
Format 23x28 cm, 304 Seiten
148 farbige und 45 s/w Abbildungen
Hardcover, gebunden mit eingelegter DVD
Deutsch
ISBN 978-3-7356-0303-6
35,- EUR (42,70 CHF)
hier bestellen

WDR · Art Brut im Kunsthaus Kannen. Interview mit der Leiterin des Kunsthauses Frau Inckmann.

Mehr Bilder und Texte