Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Udo

so wie ich jetzt vor dem Fenster
stehe und hindurchschaue,
so stand ich in der Kindheit,
schaute durch den Drahtzaun,
der unsere Gärten trennte
nachdem ich ihn rief:
Udoooooo, komm an den Zaaaaaun!
Meistens
kam Udo
und wir spielten dort,
jeder auf seiner Seite.
Manchmal kam er aber nicht.
Und ich wartete endlos lange,
schaute durch den Drahtzaun
in Udos Garten,
den schönsten Platz der Welt,
schöner als jeder Park,
schöner als jeder Spielplatz.
Da waren riesige Löwenzähne,
hohe Gräser,
Bushaltestellen
und eine alte Metallwanne.

Manchmal, nachdem er seinen Bus geparkt hatte,
bat ich Udo, in die Wanne zu gehen.
Dann ging Udo rein
mit seinen Stiefelchen
an den Spitzen und Fersen ausgeschnitten
weiße Stiefelchen von seiner Verwandschaft aus Deutschland
Stiefelchen, die seine Knöchel stützten,
während er den Bus fuhr.
Und das war so
als hätte ich ihn gebadet.

Andere Male rief Udo nach mir:
Adilaaaaa, komm an den Zaun!
Meistens
ging ich hin
und wir spielten dort
jeder auf seiner Seite.
Manchmal ging ich jedoch nicht.
Vielleicht wartete Udo endlos lange,
schaute durch den Drahtzaun
in meinen Garten,
den schönsten Platz der Welt,
schöner als jeder Park,
schöner als jeder Spielplatz.
Da waren unendliche Gemüsebeete,
dazwischen gerade Wege
und kein bisschen Unkraut:
so eine Art Straßen
in so einer Art Stadt
mit dem Bus leicht zu befahren.

Manchmal, nachdem ich das Essen fertig hatte,
bat mich Udo
sein seelenverwandter Bus zu sein,
derjenige, der zurückfährt.
Und ich lief über die geraden Wege,
sammelte Schlamm auf meinen Schuhen an,
bewältigte einen komplizierten Parcours,
um zu Udo zurückzukehren
er wartete auf mich,
mit den Fingern in den Drahtzaun gesteckt.

Ich hätte sehr gerne gewusst,
wie man aus seinem Garten
meinen Garten sah.
Abends, nach den anstrengenden Arbeiten,
bat ich Udo, mich zu heiraten.
Und wir heirateten.

Übersetzung aus dem Rumänischen von Manuela Klenke
Auszug aus dem Band Și cuvintele sînt o provincie, von Adela Greceanu, Cartea Românească Verlag, 2014

 

***

Udo

Cum stau acum
şi mă uit pe fereastră,
aşa stăteam în copilărie,
uitîndu-mă prin gardul de sîrmă
care despărţea grădinile noastre,
după ce-l strigam:
Udoooooo, hai la gaaaaard!
De cele mai multe ori
Udo venea
şi ne jucam acolo,
fiecare pe partea lui.
Dar uneori nu venea.
Şi eu stăteam mult şi bine,
privind prin gardul de sîrmă
în grădina lui Udo,
cel mai frumos loc din lume,
mai frumos decît orice parc,
mai frumos decît orice loc de joacă.
Erau acolo păpădii uriaşe,
ierburi înalte,
staţii de autobuz
şi o cadă veche de metal.

Uneori, după ce-şi parca autobuzul,
îl rugam pe Udo să intre în cadă.
Şi Udo intra,
cu ghetuţele lui
decupate la vîrfuri şi la călcîie,
ghetuţe albe primite de la rudele din Germania,
ghetuţe care-i ţineau bine gleznele
cînd conducea autobuzul.
Şi era ca şi cum
îi făceam baie.

Alteori mă striga Udo pe mine:
Adilaaaaa, hai la gaaaard!
De cele mai multe ori
mă duceam
şi ne jucam acolo,
fiecare pe partea lui.
Dar poate uneori nu mă duceam.
Şi poate Udo stătea mult şi bine,
privind prin gardul de sîrmă
în grădina mea,
cel mai frumos loc din lume,
mai frumos decît orice parc,
mai frumos decît orice loc de joacă.
Erau acolo nenumărate straturi de legume,
cărări drepte printre ele
şi nici o buruiană:
un fel de străzi
într-un fel de oraş
numai bun de parcurs cu autobuzul.

Uneori, după ce făceam de mîncare,
Udo mă ruga
să fiu autobuzul lui pereche,
cel de întoarcere.
Şi eu mă plimbam pe cărările drepte,
îmi umpleam pantofii de noroi,
străbăteam un traseu complicat
ca să mă întorc la Udo,
care mă aştepta
cu degetele înfipte în plasa de sîrmă.

Tare mult mi-ar fi plăcut să ştiu
cum se vede grădina mea
privită din grădina lui.
Seara, după toate treburile istovitoare,
îl rugam pe Udo să ne căsătorim.
Şi ne căsătoream.

fragment din volumul “Și cuvintele sînt o provincie“, de Adela Greceanu, Ed. Cartea Românească, 2014

 

 

Übersetzt für - und gelesen  in der Veranstaltung Poetische (Di)Visionen der Similarität ab 1989. Aus dem Westen in den Osten, die am 4. Dezember zur Erinnerung an den Mauerfall und das Durchtrennen des Eisernen Vorhangs in Bukarest stattgefunden hat.

Mehr Bilder und Texte