Text des Tages

Ich liege auf deiner Brust und will trinken, weil ich Durst habe. Es ist heiß und ich will trinken. Vielleicht ist das gemeint. Dann öffne ich die Augen und mittten, in der Mitte deiner Brust, sind Warzen. Warzen! Ich grabe die Zähne hinein und spüre sie brechen und die Flüssigkeit, die infektiöse Flüssigkeit rinnt mir über die Lippen, die Zähne, sinkt ins Zahnfleisch, die Zunge entlang, sickert in die Kehle, ich schlucke und kriege Angst, dass auch mir Warzen wachsen, dass ich ersticke, dass matte, fahle Warzen mein Inneres überziehen und ich springe auf, spucke aus, renne ins Bad und übergebe mich in die Dusche, spüle mir den Mund mit Alkohol und als ich aus dem Haus auf die Straße laufe, um mehr Wasser zu suchen, klareres, kälteres, frischeres, weil ich mich neu machen muss und sauber, sehe ich dein überraschtes Gesicht vor mir, das mir auf meinem Weg durchs Zimmer folgt, ins Bad und auf die Straße. Und deine Hand fällt mir ein, wie sie nach dem Loch in deiner Brust tastet und behutsam die Ränder erkundet.
Und ich erinnere mich, dass ich dir sagen wollte, dass du dich halten musst, dass du dich ansehen kannst und entscheiden: nicht zu fallen, nicht zu liegen und nicht zu laufen. Ich erinnere mich, dass ich dich auf den Tisch geklebt habe, dass du dich sicher gefühlt hast, von Tesafilm geschützt. Ich konnte es dir sagen, damals und als ich um die vierte Ecke biege, weiß ich nicht mehr, warum ich es nicht mehr kann und ich kehre um, kehre zurück und du liegst noch genau so da, nur nicht mehr überrascht, sondern wütend und ich klebe dir die Wunde zu, als wäre es ein Feuerzeug und ich bitte dich, mein Freund zu sein.

 

 

Ein Stück von Anageddon wird uraufgeführt im Rahmen von „Poesie & Politik. IO Jahre Institut für Sprachkunst“ bei „Hebende Hand. Studierende machen Drama“, Gestaltung: Gerhild Steinbuch, Robert Woelfl, Natascha Gangl. Regie: Theresa Thomasberger, Besetzung TBA. 25.10, 20.00 Uhr, Turnhalle im Brick-5, Herklotzgasse 21, 1150 Wien. Freier Eintritt & freie Platzwahl.

Mehr Bilder und Texte