Text des Tages

Esie

Motto: ein zurückgelassenes zeichen
ist teil von anderen geworden.
die sprache derer die städte durchreisen,
die sie nicht wiedersehen werden.

 

du siehst diese hand zum schärfen des rasiermessers,
ich sehe all das, was du nicht sehen kannst.

zusätzlich zu deinem und meinem rhythmus gibt es unser rhythmus
eine morphologie der liebe, empathie und intimität.

 

*

 

es ist an der zeit, dass dieser freie platz eingenommen wird

von den kleinen details; dafür werden wir schweigen;
unsere bewegungen waren nicht geplant, genauso wie die vergangenheit  –
ein sehnen nach erinnerungen, nicht nach menschen. mit jeder bewegung
würden wir uns nur noch kurz aufhalten;
herum um etwas
ohne vergangenheit, um durch die bemauerte stadt zu schauen.

„mir fällt ein (...)
der im garten im schnee
zusammengerollt schlafende fuchs” *

das rauschen des fells in der hand, wie das des wassers neben uns
vertraue mir je mehr das jetzige schweigen das geräusch unterbricht
und auch die erwartung wird nicht größer.

eine fuchspfote die rote furchen hinterlässt; du entfernst sie schnell,
sie soll fort mit dem fleisch und mit ihrem geschrei ohne
irgendein geräusch
und mit der gerissenen haut ohne
irgendeinen fetzen von fleisch.

wo hast du deine ruhe her, warum wartest du:

es war einmal ein kleines mädchen, auf ihr ließ sich eine taube nieder
flieg taube, flieg

damals schien der schnee echt
als der leib der taube
sich erwärmte

_

Übersetzung: Manuela Klenke *(G. Dragoman, Der Scheiterhaufen, deutsche Übers. von Lacy Kornitzer)

***

 

Esie

 

 

Motto: un semn lăsat în urmă
a devenit parte din altele.
limbajul celor care călătoresc
între orașe pe care nu le vor revedea.

 

tu vezi mâna aceea pentru ascuțit briciul,
eu văd toate lucrurile pe care nu le poți vedea tu.

în afară de ritmul tău și ritmul meu, există un ritm al nostru.
o morfologie a iubirii, empatiei și intimității.

 

*

 

e timpul ca locul acela liber să fie ocupat

de micile detalii; iar, în loc de asta, vom tăcea;
nu ne-au fost pregătite gesturile, așa cum nu a fost nici trecutul –
e un dor de amintiri, nu de oameni. cu fiecare gest,
nu am poposi decât încă puțin;
în jurul a ceva
ce nu are trecut, să privim într-un oraș cu ziduri.

„îmi aduc aminte (...)
de vulpea făcută ghem pe care am văzut-o odată
în grădină dormind în zăpadă” *

foșnetul blănii în palmă, ca foșnetul apei de lângă noi.
ai încredere în mine, cu cât tăcerea de acum oprește zgomotul,
și nici așteptarea nu crește.

o labă de vulpe trasând dungi roșii; o îndepărtezi repede,
să tragă cu tot cu carne și țipătul ei fără
nici un fel de zgomot
și ruptura pielii fără
nici un pic de carne.

de unde ți-ai luat liniștea, de ce aștepți:

a fost odată o fetiță, pe ea s-a pus o porumbiță,
zboară, zboară, porumbiță

pe-atunci zăpada părea reală,
când trupul porumbiței

se-ncălzea

_

*(G. Dragoman, Rugul)

 

Übersetzt für - und gelesen  in der Veranstaltung Poetische (Di)Visionen der Similarität ab 1989. Aus dem Westen in den Osten, die am 4. Dezember zur Erinnerung an den Mauerfall und das Durchtrennen des Eisernen Vorhangs in Bukarest stattgefunden hat.

Mehr Bilder und Texte