Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Heißenbüttel 1

Heißenbüttel steht, am Fenster. Heißenbüttel hat seinen Cordanzug an, am liebsten. Heißenbüttel steht am Fenster vom 9. Stock. Rundfunk, 9. Ebene, Kultur. Früh morgens und noch keiner da, nur wir. Heißenbüttel sagt einiges. Ich sage einiges. An diesem Morgen zu dem Thema: Einer fällt aus dem neunten Stock. Wir sehen aus dem Fenster vom neunten Stock. Und sagen uns, was einer denkt, von hier bis, da unten, noch. Satz um Satz sagen wir, was einer, von hier bis, gerade noch. Wir hören den Aufschlag, jedes Mal.

 

Heißenbüttel 2

Heißenbüttel sitzt, am Schreibtisch. Heißenbüttel sitzt gern am Schreibtisch und spricht. Heißenbüttel spricht und zieht die Schublade auf, holt seinen Rasierer raus. Und fährt sich mit dem Rasierer über den Kopf. Von vorn nach hinten, von hinten nach vorn. Und spricht. Von vorn nach hinten, von hinten nach vorn. Der Rasierer kommt wieder in die Schublade. Die Schublade wieder zu. Heißenbüttel spricht, nach wie vor. Und fährt sich mit der Hand über den Kopf, von vorn nach hinten, von hinten nach vorn.

 

Heißenbüttel 3

Heißenbüttel steht, im Gang. Heißenbüttel ist auf dem Weg, in sein Zimmer. Ich komme um die Ecke, sehe Heißenbüttel, am Ende vom langen Gang. Heißenbüttel macht die Arme auf, einen langen und einen kurzen Arm. Heißenbüttel wartet. Der Gang ist lang. Heißenbüttel lacht. Der Gang ist lang. Ich komme bei Heißenbüttel an. Er hält die Arme auf. Einer lang und einer arm. Und steht da, immer noch, so.

 

Heißenbüttel 4

Heißenbüttel sitzt, am Schreibtisch. Heißenbüttel schiebt sich vom Schreibtisch weg, legt sich in seinem Sessel zurück, streckt die Beine weit von sich. Heißenbüttel sieht Frau Kelnhofer* zu. Frau Kelnhofer steht auf einem Stuhl und sieht oben im Regal nach den Akten. Heißenbüttel sagt: Frau Kelnhofer! Frau Kelnhofer steht auf ihrem Stuhl und dreht sich zu Heißenbüttel um. Frau Kelnhofer hat eine kleine Röte im Gesicht. Frau Kelnhofer hat immer diese Röte im Gesicht, wenn Herr Heißenbüttel so: Frau Kelnhofer! sagt. Obwohl Frau Kelnhofer soviel älter ist als Herr Heißenbüttel. Was Frau Kelnhofer Herrn Heißenbüttel immer wieder sagt. Frau Kelnhofer steht auf ihrem Stuhl und dreht sich zu Heißenbüttel um. Und sagt: also Herr Heißenbüttel!

 

Heißenbüttel 5

Heißenbüttel steht, im Zimmer. Heißenbüttel steht mit seiner Hand im Zimmer. Und denkt. Eine große Hand, mit der er da steht. Und denkt. Heißenbüttels Hand ist noch gewachsen. Bis sie groß genug war, alles alleine zu machen. Heißenbüttel hat eine Hand für zwei.

 

Heißenbüttel 6

Heißenbüttel kommt, mit den Bausteinen. Man setzt: Stein an Stein, sagt er. Einfach Stein an Stein. Auf Abstand. Stein an Stein an ... Der Abstand hält die Steine zusammen, sag ich. Und: Jeder Stein hält sich und zusammen das ganze Gewicht.

 

Heißenbüttel 7

Heißenbüttel steht, im Zimmer. Und erzählt. Heißenbüttel holt weit aus, mit seiner Hand. Heißenbüttel langt um die Geschichte herum, von der die Rede ist. Heißenbüttel redet sich in die Geschichte rein. Heißenbüttel erzählt sich an den Text heran. Ich sitze auf seinem Schreibtisch und höre zu. Heißenbüttel erzählt. Und läuft, weil die Sätze Bewegung kriegen, hin und her. Hin und her. Einfache Sätze kriegen mehr und mehr Rhythmus. Wort. Wiederholung. Variation. Heißenbüttel erzählt und dirigiert, in einer Person. Variation. Kombination. Heißenbüttel dirigiert die Sätze, mit seiner Hand. Aus der Geschichte, an ihren Platz, im Text. Zeile für Zeile, Wort für Wort. Ich gehe vom Schreibtisch, weil Heißenbüttel jetzt da hin muss.

 

Heißenbüttel 8

Heißenbüttel kommt, ins Büro. Heißenbüttel hatte eine Sitzung. Die so war, dass Heißenbüttel jetzt so aussieht. Nach der Sitzung. Heißenbüttel kommt ins Büro und sieht sich um. Nach einem guten Grund. Um sich aufzuregen, mit Recht. Seine Sekretärin kennt das schon. Der Grund findet sich, bald. Heißenbüttel brüllt. Seine Sekretärin hält das aus. Seine Sekretärin kennt das. Seine Sekretärin schreit, dann doch auch. Kollegen schauen besorgt zur Tür rein und wieder raus. Man kann nichts tun. Heißenbüttel geht, in sein Zimmer, an seinen Schreibtisch. Kurz darauf hört man ihn pfeifen, bei der Arbeit.

 

Heißenbüttel 9

Heißenbüttel schaut, zur Tür rein. Frau Kelnhofer sitzt an ihrer Buchhaltung. Frau Kelnhofer ist gern: auf gleich, in ihrer Buchhaltung. Frau Kelnhofer tut nach eigener Aussage immer alles, um gut auf gleich zu sein. Soll und Haben aufs Komma genau, gleich. Heißenbüttel schaut zur Tür rein und ruft: Frau Kelnhofer! Alles gut auf gleich?! Frau Kelnhofer erschrickt, schaut von ihrer Buchhaltung auf und nickt. Und strahlt, zugleich. Herrn Heißenbüttel an.

 

Heißenbüttel 10

Heißenbüttel lehnt, am Schreibtisch. Heißenbüttel hat seine Sandalen an, am liebsten. Heißenbüttel hat Socken an, aus seiner Sockensammlung. So 70 bis 80 Paar, schätzt er, werden es inzwischen sein. Ich sehe auf seine Socken. Und sage: Solche Socken sieht man nicht alle Tage. Heißenbüttel sieht auf seine Socken und freut sich, sichtlich. Und sagt: Wir sprechen uns morgen wieder!

 

Heißenbüttel 11

Heißenbüttel stemmt, einen Ordner. Heißenbüttel stemmt einen dicken, schweren Leitz-Ordner. So voll, dass man ihn kaum im Rücken fassen kann. Kaum halten, mit einer Hand. Wenn Frau Kelnhofer einen Ordner braucht, von ganz oben, mit den alten Sendungen, dann kommt Heißenbüttel, mit seiner Hand. Und holt ihr den Ordner runter. Frau Kelnhofer weiß das. Frau Kelnhofer würde sich nie eigenmächtig einen der Ordner holen, von ganz oben. Heißenbüttel holt den Ordner und stemmt ihn, hoch und runter. Hoch und runter. Frau Kelnhofer sieht Herrn Heißenbüttel gerne zu, wie er stemmt. Heißenbüttel stärkt seine Hand. Frau Kelnhofer kennt das schon. Heißenbüttel stärkt seine Hand, wo er geht und steht.

 

Heißenbüttel 12

Heißenbüttel setzt sich, an den Schreibtisch. Von seiner Sekretärin. Wenn sie nicht da ist. Das wird nicht gern gesehen, von seiner Sekretärin. Weil Heißenbüttel alles sieht, was es nur zu sehen gibt. Auf dem Schreibtisch. Weil Heißenbüttels Neugier vor nichts halt macht. Auch nicht vor Schubladen. Heißenbüttel zieht die Schublade auf und holt die Ersatzstrumpfhose raus. Von seiner Sekretärin, mit zwei Fingern. Und hält die Ersatzstrumpfhose hoch, interessiert. Das wird nicht gern gesehen, von seiner Sekretärin. Wenn sie wieder da ist. Besonders nicht, wenn gegenüber von ihrem Schreibtisch noch eine Kollegin aus der Kultur sitzt, die gerade vorbeigekommen ist. Mit der Heißenbüttel gerade spricht. Während er ihre Strumpfhose betrachtet.

 

Heißenbüttel 13

Heißenbüttel kommt, ins Büro. Heißenbüttel sieht man schon von weitem. Draußen, durchs Fenster. Im Regen, näherkommen. Eine riesige Gestalt. Und gelb. Weil Heißenbüttel seine gelbe Jacke anhat. Sehr gelb. Mehr gelb geht nicht, da draußen. Und den dazu passenden Südwester, gelb. Und unter dem Kinn zugebunden, wie es sich gehört, auf hoher See. Heißenbüttel liebt Farben. Und gern auch mal alle auf einmal. Sieht man, an ihm.

 

Heißenbüttel 14

Heißenbüttel liebt, Blusen. Etwas offenherzige Blusen. Und auch die von seiner Sekretärin. Wenn sie an ihrem Schreibtisch sitzt und arbeitet, konzentriert. Was Heißenbüttel interessiert. Heißenbüttels Hand verschwindet in der Bluse und bleibt da bisschen. Heißenbüttels Hand kommt nicht gern wieder heraus, aus der Bluse. Die Sekretärin schimpft, mit Heißenbüttel. Heißenbüttel holt die Hand aus der Bluse und zieht sich hinter seinen Schreibtisch zurück, zerknirscht. Heißenbüttel tut so lange so zerknirscht, bis die Sekretärin lachen muss. Und Heißenbüttel aufhören kann, mit dem Zerknirschttun. Und anfangen kann zu arbeiten, fröhlich.

 

Heißenbüttel 15

Heißenbüttel läuft, herum. Mit einem Paket unter dem Arm. Das er wegschicken will. Fertig machen, für die Post. Heißenbüttel legt die Schnur zurecht, auf seinem Schreibtisch. Und das Paket, auf die Schnur. Und legt die Schnur um das Paket. Über Kreuz. Und drunter durch. Und wieder hoch. Und redet dabei, die ganze Zeit. Und keiner sagt was, sonst. Weil die Geschichte so spannend ist. Wie die Enden, von der Schnur, wieder nach oben kommen, beide. Wie er den Knoten zurechtlegt, auf dem Paket. Wie er das eine Ende hält, ohne Hand, und das andere Ende zieht, mit Hand. So lange, bis der Knoten zugezogen ist, fest. So lange, ist es kurz ganz still.

 

* Die Buchhalterin, auch genannt: die Kelnhoferin, nicht zu verwechseln mit: der Sekretärin, die auch aus aufeinanderfolgenden Sekretärinnen zusammengesetzt sein könnte, aber nicht muss, und deswegen hier einfach: die Sekretärin heißt.

 

 

Eine Hommage -  in 15 Bildern geschrieben an Helmut Heißenbüttel * 1921, der am 19. September 1996 in Glückstadt starb.

Anna Breitenbach hat mehrere Monate mit Heißenbüttel im SDR in Stuttgart zusammengearbeitet, sie waren eine kleine morgendliche Einheit, bis um 11 dann die anderen Redakteure eintrafen. Anna Breitenbach kam frisch von der Journalistenschule München, wurde dann im Rundfunk freie Reporterin. Er hielt viel von den Gedichten, die sie schrieb und ihm zeigte. Sie fand in ihm den Lehrer für: das Wort als Baustein.

Helmut Heißenbüttel  - Zwei oder drei Porträts, nachhören auf BR 2

Mehr Bilder und Texte