Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

die klausnerin

ihr heiligenschein des nachts von zappelnden motten
umflogen ist sie so ungeduldig dass sie am donnerstag schon
fischtag macht und auf niemanden mehr hört am wenigsten
sich selbst und vorsätze als gute witze handelt und auf dem
markt vergilbte kommunionshandschuhe verkauft zu einem preis
der ihr die zitronen zum fisch beschaffen wird: der fischer
spielt anbei schon ’s hütchenspiel mit makrele sardelle forelle
(delikat auch der so seltene flugoktopus vom nebenstand aber den
müsste man aus den lüften keschern und dafür ist sie nicht zu
haben: was fliegen kann das darf auch fliegen) ach überhaupt:
als küchenmeisterin kann sie nicht grad gelten weil es in
einsiedeleien meist keine herde gibt nur gras und steine bienen
und eine stille so schlicht wie das schmelzen von esspapier auf der zunge
so langwierig und nahrhaft wie das schon vorhandene blut in den
adern die sich bei ihr allerdings von den füßen in die socken
verzweigen und vom hirn in die bienenstöcke und von dort aus
nach überallhin als behelfsmäßige insektenkönigin erklärt sie täglich
an wen heute die nachrichten geflogen werden müssen
es sind immer überraschungen dabei: heute an den zahnarzt
der für sie immer wieder köstliche backentaschen backt
so lebt sie von spenden aus aller welt während andere bloß
mit eigensud kochen sie erschmeckt ganz genau die entstehung der
jüngsten gerichte und nachher allein bei tisch erzählt sie jedem der will
verblüffende anekdoten aus dem leben der heilbutte goldbrassen
                                                                                                            gotteslachse

Mehr Bilder und Texte