Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

die Grenze des Gartens liegt innerhalb des Gartens

GROSSE STERNALLEE (ERWARTUNG)

schnuppt es

erdschwer
jahrmüde

taumelnde Blätter
von allen Bäumen

wieder handschuhbewehrt
doppelbehelmt (Mütze, Kapuze)

die blattgefüllte Bahn der Wege
wie Rinnsale
Wegfurchen

graublau Distelstöcke

 

(der Tiergarten wieder durchsichtig wie wir ihn kannten)
sein eigentliches Wesen (Antlitz)
JAPANISCH
die Statuen, ach, so nackt (gänsehäutig)
zu ihren Füßen die verfärbte Pracht des Sommers

 

Blätterfächer hauchdünn geschnitten
skalpierte Insektenflügel

dann dicke fette Schwärme unter den Buchen
(rostbraun, kupfern)

 

nun (16:49) ein schweres (filziges) Grau

und du öffnest vielleicht gerade jetzt die Tür (stelle ich mir vor)

 

2010-11-11 (2010-11-14)

 

 

Aus: TIERGARTEN BERLIN

Mehr Bilder und Texte