Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Sonnabend uneingeschränkt

Ein
Viertel
Spaziergang

Sitzend
auf dem Mäuerchen
auf dem
ein weinrotes
ein weinrotes Lederkissen
länglich
so dass
zwei drei Personen gemütlich
vier Personen sogar noch gemütlicher
Platz
drauf finden können
und so auch jetzt
wir
Platz gefunden
gemütlich
auf dem Lederkissen
auf dem Mäuerchen

Unserem

unserem
das noch frei
heut
nur auf uns gewartet

Noch nass von gestern

Nein

Haben wir gerade die Frage beantwortet
die Frage

Klein mittel groß

von ihr gestellt bekommen
diese
mit einem Augenaufschlag
nicht von ihm
er sie uns aber gestellt hat
oft und nöcher
die Frage

Klein mittel groß

an einem anderen Tag
er sie uns noch und wieder stellen wird
an einem anderem
wir
die Frage

Klein mittel groß

mit

Mittel

beantwortet
noch nie etwas anderes
zu unseren Füßen nun
deswegen
mittelgroße Pappbecher
in den Pappbechern Cappuccino
auf dem Cappuccino ein Hauch Kakaopulver
zu unseren Füßen
da wir sie dort
die Becher dort abgestellt
unsere Jacken
in der Sonne ist es doch
wärmer
als gedacht
vorhin
als wir das Haus verließen
vollbepackt mit Leergut
sich Angesammeltem über die Woche
zu entsorgen
die Straße entlang von Süden
schattig zu dieser Stunde die Straße noch
dieser Stunde an einem Sonnabend
zu der der Sonnabend
gerade erst begonnen
dieser Stunde
die nicht mehr
Morgen
noch nicht
Mittag
sondern uneingeschränkt
Sonnabend
mit Leergut die Straße entlang von Süden
vorbei an der Reinigung
eine Schlange davor
dem Imbiss
einmal erst dagewesen dort
dem einen Café
Bänke Zeitungslesende
und ein dickliches Kleinkind
welches
mit Strohhalm plastikfrei
im Milchbecher Lichtschwertkämpfe reenactet
dem anderen Café vorbei

Croissants

dem Gemüselädchen

Mandeloliven

Auf dem Rückweg

Und Spinat

dem Blumengeschäft
orange weiß und lila die Tulpen
dem
der uns sonst
anderswo

Danke schön

die Tür am Supermarkt am Ende der Straße
aufhält
fürn Euro

In einem neuen Sakko

an der Kneipe vorbei
in dieser
Urgesteine und Touris
ten und tinnen mit Sternchen inbetween
bei hefehaltigen Kaltgetränken
nicht den ersten an diesem Sonnabend
dem uneingeschränkten
dem Reisebüro

Mit der Costa Cordalis in die Westliche Karibik
LampedusaFreizeitglück

dem Frisör
gegen dessen verglaste Front
eine gedrungene Frau mit Alufolie im Haar
nikotinteerlastige Wolken bläst
und der Weinbar an der Ecke vorbei
räkeln sich Paare hier
dem Kater der vergangenen Nacht konterzubechern
Die Straße entlang
also
wir
hier und dort geschaut
ob und wo
die Nachbarschaft
viereinhalbmal geplauscht
und siebzehnmal gegrüßt
von Süden hin zum Platz an der Kirche
wo die Strahlende am Himmel
heiß fast
zu heiß noch
jedenfalls für unsere Winterhaut
heut der erste
Frühlingstag
unsere Jacken ausziehen
den Cappuccino darum abgestellt
zu unseren Füßen
auf den Boden
steinige Platten
mit Kreide darauf gemalt
Huckekästchen

Himmel und Hölle

daneben
unser Leergut
und ein Schnuller
auf der vom gestrigen Regen verwischten Huckezwei
drei Kippen
aufgedunsene Taubenfedern
hinter uns
Gesträuch
für Stadtmenschen
undefinierbares Grün mit Blüten und Knospen
Geräusch

Klein mittel groß

Groß

und Griegs Morgenstimmung als retroakustischpolyphoner Klingelton

Hallo
einen schönen guten Tag aber

Pause

Bestelle mir gerade einen

Pause
Kaffeemaschine
Kirchenglocken
Es ist Viertel vor
Eine Hochzeit beginnt

Auf DEM Platz
Einen Kaffee

Pause
Lachen

Bis gleich

Geblätter im ausliegenden Stadtblatt

Vater entmannte Liebhaber der Tochter
64 Prozent haben Eiche Rustikal aus ihren Wohnungen verbannt
Das kostet uns
Das wirschaffendas

außerdem
Kreischen
und auch
ein erster Kuss
Geplärr
Gewöll
Gesträuch
Geräusch
hinter uns
Geruch
duftender
Kaffee
und nicht duftender
Hund
steigt auf
in unsere Nasen
auf diesen sprießen
kriechen hervor
die ersten Sommersprossen des Jahres
als wir mit der einen Hand
die Croissants

Noch warm

aus ihren Tüten mühsam zwängen
ausgezogen sind die Jacken
nun
und neben uns gelegt
mit der anderen
die Pappbecher vom Boden heben wollen

Huh heiß

sie abstellen erneut
mampfend
sitzen
winkt es hier und dort
winken wir zurück
lassen den Blick
schweifen
wir
Der Grundriss
ein Platz vor einer Kirche
der Kirche
die dem Viertel seinen Namen
allerdings auch einem anderen hätte diesen geben können
wäre sie woanders
was einst durchaus zur Debatte
aber wo säßen wir denn sonst hier

Auf Kohlfeldern

8 Bänke darauf
auf welchen wir nicht sitzen
niemals
aus Prinzip
18 Bäume
3 Mülleimer
ein Lüftungsschacht
der UBahnEinoderAusgang hatte werden sollen
Marilyn spielt eine darauf
im Hippiekleid
rattert es unter ihr daher
5 Pfützen
8 Straßenlaternen
ein Wegweiser mit 15 Pfeilen in 3 Richtungen
und gelb
leuchtet der Briefkasten
dessen letzte Leerung
werktags um 17 Uhr 45
dahinter
auf der anderen Straßenseite
5 Fahrradfahrer flitzen vorüber
bei Rot
das Lokal
in dem die Staatsanwaltschaften
früh schoppen
seit jeher
Es blicken die
Altbauten
rundherum diese gebaut
vor gut hundert Jahren
nicht gänzlich zerstört
im Krieg ihre Fassaden
hierorts von Bedeutung
auf uns
auf den Platz herab
mit ihrem Stuck an der Decke
nachts ihn von hier aus sehen können
wir
zumindest teilweise
auf das Treiben
flennendes Blumenmädchen
verliert seinen Korb
vor der Zeit
Boulespieler mit Sonnabendstoppeln
die Straße nach Osten hinunter zum Fluss
unter Bäumen dort
ihr Revier 
bestellen

Klein mittel

und

groß

er
grad hektisch eingetrudelt
die Schicht zu übernehmen
plaudert
fragt

Und sonst noch einen Wunsch
Keinen den Sie erfüllen könnten

wird rot
und schäumt die Milch
zu ignorieren
die Replik der Schönen an der Theke
lässig gekleidet sie mit großer Sonnenbrille
inkognito
eine vom Fernsehen
mit Campingstühlen eilen heran
Welche
auch sie prinzipielle Banknichtsitzerinnen
Weißwein dabei
lassen sich nieder
plumpsen
und simsentextenwhatsappen
an welche
die dann auch kommen
erscheint die Nachbarschaft
also
aus ihren Löchern gekrochen
alle da

Heureka

am ersten Frühlingstag
und plötzlich sehen wir
wer zu wem
und Arm in Arm

Die ist ja schwanger

Und der mit

Und der Laden dort

Noch nie gesehen

Wann ist das passiert

Es sich neu sortiert
Herbsttage
die letzten warmen
an denen wir hier
sind lange
ist alles

Ob vielleicht schon die Rosen blühn

Bald

heben wir die mittelgroßen Becher
in diesen Cappuccino
auf diesem Kakaopulver

Jetzt

trinken den ersten Kaffee des Jahres

Einen Keks dazu

Einen Keks dazu

auf dem Platz
auf dem Mäuerchen
unserem
klirrt unser Leergut
an das wir mit den Füßen stoßen
tunkt die Sonne
plötzlich
alles
in gleißendes Licht
wir nichts mehr sehen
nur ein Mädchen
ein Lamm auf dem Schoß
das sich spiegelt
in einer der Pfützen
des gestrigen Regens

 

 

 

 

Wir stellen Ihnen Gedichte vor, die in engere Auswahl, d.h. unter die letzten 30 Texte für den Gertrud Kolmar gekommen sind. Wie Olga Martynova so schön in unserem Preisverleihungsfilm gesagt hat: "Das "Problem" war einfach, dass so viele sehr gute Texte dabei waren. Die  Analyse des Fragebogens ist nun auch online, besuchen Sie unsere Webseite  (Hauptnavigation, Menüpunkt Analyse). Allen, die mir geholfen haben, nochmals herzlichen Dank. Und um die Frage gleich zu beantworten, die so häufig gestellt wird - nein es gibt noch keine Folgefinanzierung. Aber das kann ja noch werden. Ihre Julietta Fix

Mehr Bilder und Texte