Text des Tages

Kratzigen Spiegeln, die für nichts stehen, entlehnt, wiederhole ich diese Figur. Meine. Eine langsame Fahrt, die zur gleichen Zeit aufgezeichnet und erstellt wird. Ideen von Dunkelheit, ausgetauschten Bewegungen, einem Gesicht, das sich hervortut, die ganze Fläche nimmt, ohne ins Unerkennbare zu gehen. Das sich auf gleich nicht mehr verfügbare Schalen bezieht, ausgespuckte, auf Holzdielen aus der Bildfläche rutschende Kerne. Das schattige Zimmerende, der sich drehende Körper. Wir können das weiterspielen, ich habe dich noch nicht mal angesprochen, mich nicht rückbezogen auf dich und den Raum. In einem anderen Training finde ich Stückchen wieder, sagt der Fuß Resonanz, sagen die ausgestreckten Arme Verwendung für etwas Ungeschicktes, etwas Aufgeführtes, das ich weghaben will, aber es zieht. Das Bild bricht nicht und ich breche nicht. Ich berechne das Verhältnis, während ich noch dastehe, sichtbar bleibe, die Abzweigung in eine andere Verwendung nicht genommen habe.

 

Veranstaltungshinweis

KOOK.MONO. schrift spricht
12 Autor*innen, 12 Stücke, 3 Abende: KOOK.MONO schafft neue, performative Formate für literarische Texte. KOOK.MONO findet statt vom 24. bis 26.9. in der Lettrétage, dem ausland berlin und dem DOCK 11.

In der deutschsprachigen Literatur äußert sich derzeit ein neues Bewusstsein für Schreibweisen, die Aspekte des Sprechens sowie des Szenischen fokussieren. Gleichzeitig finden Texte in der Performancekunst eine größere Beachtung. KOOK.MONO. schrift spricht möchte dieser Beschäftigung mit den Dimensionen des Mündlichen und der Darstellbarkeit von literarischen Texten, im Besonderen Langgedichten, Raum geben, sie reflektieren und vertiefen. Lyriker*innen und Künstler*innen verschiedener Generationen und Hintergründe sind eingeladen, Texte und Performances zu entwickeln und zu zeigen, die mit der Oralität lyrischer Formen für die Gegenwart neu umgehen. Bei den anschließenden Paneldiskussionen werden Fragen zur Form, Entstehung und Ausgestaltung der Gedichte/Stücke, zu ästhetischen Positionen sowie zu den gewählten Themen miteinander wie mit dem Publikum ins Gespräch gebracht.

Am 26.9. präsentieren Christiane Heidrich, Hieu Hoang/Senthuran Varatharajah, Rike Scheffler und Max Wallenhorst ihre Arbeiten. Das anschließende Gespräch moderiert Daniela Seel. ausland berlin, Lychener Str. 60 in 10437 Berlin.

Mehr Bilder und Texte des Tages