Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Als die Wörter mutig wurden

Ein Gedicht für Kinder

Einst war es, da wollten
die Wörter
nicht mehr so, wie sie sollten.

Es war nicht im Streit, es wollte nur jedes Wort,
für sich ganz allein
mutig sein.

Das OHR sonnte sich am Strand,
sein WURM wanderte am Klippenrand.
Der REGEN spielte Trompete,
sein MANTEL bastelte Türme aus Knete.
Die NASE pflanzte Bäume,
ihr RING sprang durch alle Räume.
Die SONNE fuhr mit dem Rad,
ihre UHR ging sonntags ins Bad.
Die HAND las sehr lustige Bücher,
ihr SCHUH kitzelte winzige Viecher.
Die SCHAUKEL ging mit Begeisterung rodeln,
ihr PFERD lernte lauthals zu jodeln.

Nach einiger Zeit hatten sie vergessen gar,
wer einst vorne und wer hinten war.
Als sie sich wieder trafen, war das recht sonderbar.

Doch die Freude war groß,
also liefen sie los
und setzten sich ganz neu zusammen.

Das WURMOHR hörte nun selbst schöne Lieder,
der MANTELREGEN prasselte in allen Größen hernieder.
Die RINGNASE funkelte im Licht,
die UHRENSONNE tickte, aber strahlte nicht.
Die SCHUHHAND griff besser als du vielleicht denkst,
die PFERDESCHAUKEL schwang einen wiehernden Hengst.

Und weißt du was?
Die Wörter hatten einen riesigen Spaß!

Mehr Bilder und Texte