Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Treibgut

Was ist denn das für ein Treibgut da?
                treib gut treib schlecht aber treib
Am Donauufer bei Dürnstein, wo sie so schön und blau ist,
Glänzen durchtriebene Fahrräder rostig im Wind,
Im Wasser treibt ein Kopf Kohl –
Zwei haben ihn wohl, als sies trieben,
Ins Wasser geworfen,
Als Ersatzhandlung …
                voran treibs voran das gut
Vor der Abtreibungsklinik steht ein Männchen,
Um sich nach der Installation von Kriegstreibersoftware
Die Zeit während des Reboots zu vertreiben,
Und denkt über finstere Triebe nach …
Gar bunte Triebe auf einer Überfahrt,
Mäuler, Hände, Zehennägel alle zu Treibgut zusammengetrieben
Und im Fahrwasser Flaschenpost:
Die Briefe wird man ungelesen wegwerfen
Und die Flaschen ausstellen.
Angeschwemmt ein Breitmaulbildschirm;
Es braut sich ein Cargokult des Entsetzens zusammen,
Betriebsblinde Hoffart breitet die ledernen Schwingen aus
Und mäht in gescheitertem Himmelfahrtsversuch gackernd
Die Wüste aus Beton. Auf Betreiben des glitschigen Meisters
Bekommen die Kaulquappen Vorfahrt, den Auftrieb
Hatten sie schon. So treiben sie voran …
               voran treibs voran das gut
Müde Wanderer, manche vertrieben weiland
Sich selbst, andere hatten
Weniger Glück, doch treiben
               (treib gut treib schlecht aber treib)
Muss man, treiben, treiben –
               jetzt übertreib mal nicht

erschienen in: manuskripte 222/2018

Mehr Bilder und Texte