Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Großengeheimnisse

Nachts machen die Großen, wenn die Kleinen schlafen müssen,
seltsame Sachen, zum Beispiel: sich feucht küssen;
unterm Tisch wahrscheinlich,
ist auch so schon peinlich
genug; sie essen noch einen Salat
aus Gummibärchen, Essig und dem Rest vom Spinat,
dann gehts nach draußen (auf räumen sie nicht,
das ist Kinderpflicht)
ohne Mäntel und Mützen
stehn sie auf Straßen und rennen durch Pfützen;
damit man sie besser sehen kann,
zünden sie fünfzehn Streichhölzer an,
oder auch mehr, und spielen dann
im Keller und in den gefährlichen Ecken Verstecken.
Und geht die Sonne auf, die Kleinen zu wecken,
läuft man nach Haus, kriecht unter die Decken:
„Augen zu,
lasst uns in Ruh.“

Kindertage auf Fixpoetry
Poetryletter 280 Das Wort ist ein Geschichtenbüro
Einige Beiträge über Kinder - und Jugendbücher
Buchstabenrascheln - eine Reihe Gedichte von Kindern in Zusammenarbeit mit Andrea Karimé und dem Niehler Elternverein
 

Mehr Bilder und Texte