Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

in fängen

ich ist in atem
auf papier, hauch
in lücken fehlender

vergilbtes auf einer ebene
gurgeln, das knacken in wand
surrendes licht vom boden
in vorstellung ein klirren
und entblockt

ein gelenk, es sieht
durch löcher und poren
tagelang aus-
organisch und nicht.

 

wir sahen von hier, mehr von dem was war. meer und stoff. wir warfen von dort hin, fäden aus. blieben. waren näher am jetzt, kaum erfunden. fanden böden, verbunden mit decken. schoben licht ineinander bis es dunkel genug war. für ruhe. ausgefranste fäden zwischen, säumen ein. sammeln, sammeln, sammeln, bis der traum aufhört.

 

Greta Pichler liest im Rahmen von „Poesie & Politik. IO Jahre Institut für Sprachkunst“ bei „Gichtiger Mund. Studierende lesen Lyrik“, Gestaltung: Uljana Wolf. 26.10, 20.00 Uhr, Turnhalle im Brick-5, Herklotzgasse 21, 1150 Wien. Freier Eintritt & freie Platzwahl.

Mehr Bilder und Texte