Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

für Evi

i.
sich nicht in dieselbe richtung wie die welt drehen. 
den regen bis auf die knochen spüren. die blicke
besetzt vom morgen und vom morgen danach.
fortan die schwere nur noch in der sprache
finden. kein licht fällt mehr auf das erschütterte 
herz. wenn ich von abwesenheit schreibe, ist da 
keine stimme mehr; kein gesicht was mich erinnert.

ii.
und uns wiegen im sanften licht der hoffnung, in den 
blicken hoch zum himmel, noch einmal zurück, wo alles 
zerbrach. wo wir eines tages aus den wolken fielen, ohne 
karte und kompass, durch sämtliche sphären, eingeschlagen, 
auf das brachliegende feld. und wäre das leben ein videoband, 
würdest du spulen?
 

bisher unveröffentlicht

Mehr Bilder und Texte