Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Glaskörper

Er hatte gewartet, Jahr um Jahr, denn es gab immer einen  Grund für jede Entscheidung, die er traf, und für jede, die er nicht traf. Erst war es die Wissenschaft, die es ihm nicht ermöglichte, später das Gesetz, das es ihm nicht erlaubte, und dann, als er es tat, weil es das Gesetz und die Wissenschaft endlich zuließen, da hörte die Welt nicht zu. Sie hörte nicht zu, weil seine Tat geheim war, und er sprach nie darüber, weil er das Geheimnis schützen wollte vor eben jener Welt, die von nichts wusste. Dann, nach 15 Jahren, gab es eine Änderung.

„Ist das überhaupt erlaubt“, fragte Lina, drehte sich auf dem Drehstuhl hin und her und betrachtete die Kamera, den großen Bildschirm und den Schreibtisch, an dem Dr. Santos saß. „Immerhin bin ich deine Tochter. Darf man die eigene Tochter als Versuchskaninchen benutzen? Ich könnte davon einen ernsthaften Schaden bekommen. Also, worum geht es?“

„Danke, Thomas“, sagte Dr. Santos zu seinem Mitarbeiter, der die Kamera richtig eingestellt hatte und nun den Raum verließ. Santos setzte sich vor Lina. „Sehen wir es als ein kleines Experiment. Ich möchte, dass du mir dein bisheriges Leben schilderst.“

„Wozu? Du kennst mein Leben, Diego, du hast mich adoptiert.“

„Trotzdem.“

„Also gut. Soll ich in die Kamera schauen? Also: Ich wurde geboren am 17 Mai ´78, ich hatte einen Tumor an der Wirbelsäule, der erst nach mehreren Jahren durch eine bis heute sensationelle Operation entfernt werden konnte, nämlich von einem gewissen Dr. Diego Santos, der mich später bei sich aufnahm und adoptierte. Ich bin Studentin der Astrophysik, bin seit ein paar Wochen fröhlicher Single und spiele richtig gut Volleyball. Ich habe Freunde und ich habe das Glück, von einem Mann und seiner Frau adoptiert worden zu sein, die mir ein unglaublich gutes Leben ermöglichen konnten.“ Lina sah Santos an. „Gut so?“

„Kannst du dich an dein Leben vor der Operation erinnern?“

„Nein. Wie alt war ich da? Drei? Nein, daran kann ich mich nicht erinnern. Ich kann mich auch nicht an meine Eltern erinnern. Ich sehe noch das Krankenhaus, in dem ich damals nach der Operation lange bleiben musste, und ich kann mich erinnern, wie ich das erste Mal mein Zimmer bei euch gesehen habe.“

Santos sah Lina an. Sie kannte ihn nun schon seit so vielen Jahren und hatte immer eine Vaterfigur in ihm gesehen. Nun war er 83 Jahre, ein alter Mann, ein Spezialist der Kardiologie, der immer noch weiter forschte in seinem eigenen Institut, von der Fachwelt vergessen, seit fünf Jahren verwitwet und verschlossen, da enttäuscht, wenn es um seine Arbeit ging. Denn niemand schien sich für das zu interessieren, was er erforschte. Irgendeine Grundlagenforschung, die ins Leere lief, eine Idee, die nur in seinem Kopf Fuß gefasst hatte und vielleicht noch in den Köpfen von seinem Assistenten Thomas und zweier weiterer Mitarbeiter.

„Diego, was tust du eigentlich den ganzen Tag hier in deinem Institut? Es sieht aus wie ein Gefängnis, eine geheime Militärbasis oder sonst was. Du warst einmal der talentierteste Kardiologe der Welt. Warum hast du das aufgegeben?“

Diego stand auf und ging zu seinem Schreibtisch. Er tippte etwas auf dem Tablet, verharrte und sah Lina an. Dann ließ er die Jalousien herunterfahren und setzte sich in seinen Stuhl.

„Du weißt, dass mein Spezialgebiet die Kryonik ist, und dass sich hier in meinem Institut 643 Patienten befinden, alle im Kälteschlaf.“

„Ja, ich weiß.“ Lina drehte sich auf dem Stuhl hin und her.

„Aber du weißt nicht, dass wir in den letzten Jahren 56 Menschen aus ihrem Kälteschlaf aufgeweckt haben.“

Lina starrte Diego an und wusste nicht, wen sie vor sich sehen sollte. Die Vaterfigur oder den Wissenschaftler. „56 Menschen? Aber wie? Ist es denn möglich? Habt ihr einen Durchbruch geschafft? Aber was ist mit dem Gesetz? Das Gesetz verbietet es, Menschen aufzuwecken.“

Santos schaute auf seine Hände. „Die Regierung hat vor 10 Jahren unserem Antrag stattgegeben und uns erlaubt, Patienten aus dem Kälteschlaf zu holen. Aber es hat nicht so funktioniert, wie wir es uns erhofft hatten. Von den 56 Patienten konnten wir 34 wiederbeleben, aber ein Großteil von ihnen starb schon in den ersten Stunden oder Tagen. Die, die länger lebten, kamen nicht mit dem zurecht, was mit ihnen geschehen war. Sie erwachten viele Jahre oder Jahrzehnte, nachdem man sie in den Kälteschlaf gebracht hatte, und sie wussten nicht, wer sie waren. Denn das, was sie einmal gewesen waren, war gestorben, bevor sie in den Schlaf gingen. Sie lebten und waren doch vor Jahrzehnten gestorben. Die Regierung hat nach 10 Jahren das gesamte Kryonikprogramm gestoppt. Wir dürfen keine weiteren Menschen mehr aus dem Kälteschlaf holen.“

Lina atmete tief durch. „Was heißt das, ihr dürft keine Menschen mehr aufwecken? Was passiert mit denen, die noch hier sind?“

„Es gibt noch eine einzige Möglichkeit. Die Raumstation. Aber dafür muss ich die Ethikkommission überzeugen, dass es doch möglich ist.“ Santos stand auf, nahm das Tablet und reichte es Lina. Dann ging er hinaus. Lina sah auf den Bildschirm, auf dem ein Film ablief, den Santos für sie gestartet hatte.

Lina ging hinaus auf das Dach. Auf einem der großen Abluftrohre saß Thomas mit einer Bierflasche in der Hand neben einem ganzen Kasten Bier. Er sah sie an und nickte ihr zu. Nah an der Dachkante saß Santos auf einem alten Stuhl und sah über die Wüste. Lina wusste nicht, wohin mit sich, sie wollte wieder gehen, aber sie wollte auch hier im Licht des Sonnenuntergangs bleiben. Sie wollte allein sein und hatte gleichzeitig Angst davor, zu verschwinden, wenn sie gehen würde. Sie setzte sich an die Dachkante, ließ die Beine hinunter hängen und war still. Sie hörte, wie Thomas eine Bierflasche öffnete und sah zu ihm herüber. Er hielt ihr die Flasche entgegen und brachte sie ihr, als sie die Hand ausstreckte. Sie trank das kühle Bier, blickte über die Wüste und in den Himmel hinauf. Um diese Uhrzeit konnte man die Raumstation gut sehen, wie sie da oben schwebte, groß und ruhig.

„Ich habe über all die Jahre hinweg nie den richtigen Moment gefunden, mit dir darüber zu sprechen. Und auch jetzt wusste ich nicht, wie ich es dir sagen soll, deshalb habe ich dir den Film gezeigt“, sagte Santos.

„Ich bin also ein Experiment?“, fragte sie. „Ich bin nicht die Einzige?“

„Du bist die Erste. Du warst nach all den Jahren die Patientin von allen, bei der es am ehesten möglich schien. Viele andere Patienten mussten wir aufgeben, bevor wir sie überhaupt wiederbeleben konnten. Die ersten 4 Patienten konnten wir nicht wiederbeleben, aber du, du hast angefangen zu atmen. Weil wir nicht wussten, was mit dir geschehen würde, wie du dich entwickeln würdest, haben wir 15 Jahre lang gewartet und dich beobachtet. Danach hat uns die Regierung erlaubt, weitere Patienten aus dem Schlaf zu holen. Es waren die 56.“

„Und was willst du nun von mir? Dass ich als Vorzeigepatientin deine Forschung unterstütze? Seht her, sie lebt, die ist normal, sie studiert sogar? Wie viele gibt es?“

„Es haben neun Menschen bis heute überlebt. Sie leben unter ständiger Beobachtung. Manche von ihnen leben ein einigermaßen normales Leben, aber es ist schwierig.“

Lina stand auf und ging zu Santos herüber. „Wenn du wusstest, dass die Menschen damit nicht umgehen können, von dir erschaffene Zombies zu sein, warum hast du es mir jetzt gesagt?“

Santos sah zu ihr hinauf, mit einem Schmerz in seinen Augen. „Ich will sie retten. Die restlichen von ihnen. Ich will sie auf die Raumstation bringen. Ich bin nicht bereit, sie aufzugeben, ich will sie aus dem Schlaf befreien. Du bist der Beweis, dass es möglich ist.“

Das „Falling down“ hatte schon vor zwei Stunden den Einlass gestoppt. Lina ging an der Schlange am Eingang entlang und stellte sich auf die andere Straßenseite. Bei einem Chinesen kaufte sie einen Fleischspieß, den sie aß, während der Regen an den 211 Stockwerken des Hochhauses herunter rann. Sie sah sich die riesigen Werbebildschirme an und ging dann um das Gebäude herum zum Hintereingang, lief die langen Gänge entlang zu den Garderoben und zog sich um. Sie war heute für das Foyer, den „Ankunftsraum“ eingeteilt, der Bar, hinter der sie gerne arbeitete. Hier kam das Partyvolk an, purzelte aus dem Aufzug heraus, nachdem es mit irrsinniger Geschwindigkeit und bei lauter Musik die 211 Stockwerke herunter gerast war. Auf fünf Stockwerken befand sich der Club, das „Falling down“, darüber waren Restaurants und Einkaufspassagen und, je höher das Stockwerk lag, die exklusiven Immobilienbüros, Rechtsanwaltskanzleien und Privatärzte. Ganz oben, vom 209. bis 211. hatte das Falling Down fünf Tanzebenen, drei ruhigere Bars, ein Restaurant und den VIP-Bereich.

Lina war eigen. Ihre Kolleginnen nannten sie „unsere Naturschönheit“, und sie meinten es ernst. Lina war nicht sonderlich groß und auch nicht richtig dünn. Ihr Gesicht sah jung aus, unverbraucht und, da sie sich nicht schminkte, natürlich. Sie zog enge Kleider an, denn es brachte Trinkgeld. Auf Angebote ging sie nicht ein. Fast fünf Jahre lang war sie liiert gewesen, aber das war seit einigen Wochen vorbei. Wie immer wies sie die Einladungen ab, freundlich, aber bestimmt. Der Aufzug kam an, die vor Geschwindigkeit, Adrenalin und Alkohol trunkene Menge strömte heraus und übertönte jede normale Stimme. Aber Lina hörte keine normalen Stimmen. Sie hörte Santos und sie hörte die Stimmen, die aus dem Bildschirm zu ihr gesprochen hatten.

Erst, als jemand ihren Namen rief, sah sie das Blut in ihrer Hand, das aus einem Schnitt in der Handfläche herauslief. Beim Spülen der Gläser musste sie ein Glas zerschlagen haben. Sie wickelte ein Handtuch darum und setzte sich etwas abseits hin, beobachtete den Aufzug und die tobende Menge, die lange Schlange vor dem Gebäude und den Regen. Als sie an das Fenster ging, versuchte sie, in den Himmel zu blicken, aber da war kein Platz für Himmel.

„Kann ich Ihnen helfen?“ Neben Lina war ein Mann aufgetaucht. Eine Stimme wie rauchiges Holz, die fragte: „Sind Sie verletzt?“

Lina war nie die Frau für eine Nacht gewesen. Sie war beständig, stetig, geradeaus. Der Mann umwickelte ihre Hand mit einem frischen Tuch, bestellte etwas Starkes, dessen Schwere wärmte, und Lina beantwortete alle Fragen, die er ihr stellte, mit „Ja“. Als er sie nach Hause fuhr, stieg er mit aus dem Wagen, legte ihr sein Jackett um die Schultern, brachte sie durch den Innenhof des Apartementkomplexes zu ihrer Haustüre, legte die Hände an die Mauer und umschloss Lina, ohne sie zu berühren. Sie sagte „Ja“. In ihrer Wohnung zog er sie aus, nicht langsam, nicht schnell, sondern effizient, ruhig, gekonnt. Es gab weder einen Grund zu einer überhitzten Eile, noch zur romantisierenden, an Langweile grenzenden Zärtlichkeit. Es wurde kein neues Land entdeckt, sondern gegeben und genommen, so, wie es gut war. Als er ihr das Tuch von der Hand nahm und ihre Wunde wusch, fragte er nicht nach ihren Narben. Er hatte es nicht am Anfang getan und er tat er jetzt nicht.

Den nächsten Tag in der Universität betrachtete Lina wie durch eine Glaswand. Keine Stimme, kein Geruch, keine Information erreichte sie direkt. Das Einzige, das sie sah, waren die beiden Menschen auf dem Film. Am Abend ging sie zum Falling Down, zog sich die engen Kleider an und fuhr hinauf in die VIP-Bar, wo sie heute eingeteilt war. Direkt nach dem Ende ihrer Schicht nahm sie das erste Angebot an, weil es ein netter Kerl war. Er erschrak, als er ihre Narben sah, Mitleid breitete sich über das Laken und sie verschwand in die Nacht, kehrte zurück zum Falling Down, tanzte und trank, fuhr im Aufzug und ging gleich mit dem nächsten mit. Es war schnell, in einer dunklen Ecke und sie behielt die Kleider an. Als der nächste Mann sie fragte, zog sie ihr Shirt am Hals herunter. „Willst du immer noch?“

Bald fand sie heraus, dass es Männer gab, die es wegen der Narben taten. Das war es, was sie in sich selber sah. Eine riesige Wunde. Sie rief Santos an. „Ich will die anderen sehen.“

Tage später meldete sich eine leise Stimme bei ihr. Sein Name sei Aaron, er sei wie sie. Sie trafen sich in einem Park, es war kühl und sie trug einen Schal. Aaron kam durch die Allee gelaufen, einen kleinen Hund bei sich. „Der findet mich normal“, sagte er.

„Findest du dich normal?“

Aaron sah auf den Boden, die Hände in den Taschen, kurz auflachend, aber ohne Bitterkeit. „Wir sind nicht normal, Lina. Wir sind wiederbelebte Tote, medizinische Experimente, aber ich persönlich versuche mich als Mensch, und es gelingt mir ganz gut. Viele andere haben es nicht geschafft. Sie leben mit den Erinnerungen an ihr früheres Leben, aber nichts und niemand davon existiert noch.“

Lina zog den Schal herunter. „Was sagen die anderen zu dir, wenn sie das hier sehen?“

Aaron sah sie an. „Warum hast du die am Hals?

Lina ließ den Schal wieder los. „Ich bin ein besonderes Experiment. Sie haben mir den Kopf halb abgeschnitten, um einen Tumor zu entfernen. Ich bin ein Wunder!“

Aaron sah Lina offen an. „Ich habe sie nur an den Oberschenkeln, wie wir alle. Lina, es liegt an dir. Wer von uns überlebt hat, der wollte es so. Du hast Glück, denn du hast keine Erinnerungen an dein früheres Leben, weil du so jung warst.“

Santos erschrak, als er Lina sah. Dünnhäutig, angegriffen und verletzt. „Danke, dass du gekommen bist.“

„Wie wird es gemacht? Ich will es wissen.“

Santos wusste, er konnte nicht ausweichen, also erklärte er ihr Schritt für Schritt, was die Kryoniker mit ihr getan hatten. Er erzählte alles von Anfang an. Dass sie am 7. Mai 2012 geboren wurde und sich ein Tumor an ihrer Halswirbelsäule gebildet hatte. Dass es keine Überlebenschance für sie gegeben und sich ihre Eltern entschlossen hatten, sie in der Hoffnung auf eine winzige Chance der Kryonik zu übergeben. 2015 ließen sie sie sterben, das kleine Mädchen, gaben ihr Medikamente bis zum Ende, so dass sie einfach einschlief. Als der Arzt sie für tot erklärte, warteten sie genau 30 Sekunden, dann legten sie sie in ein Bett aus Eis, setzten einen Luftröhrenschnitt, um Sauerstoff in die Lunge zu pumpen. Dann schnitten sie ihr beide Oberschenkel auf, verbanden die freiliegenden Arterien mit Schläuchen und ließen ihr Blut ab. Millimeter für Millimeter ersetzten sie es durch Frostschutzmittel, kühlten ihren Körper herunter und legten ihn bei einer Temperatur von minus 196 Grad in einen Tank, gefüllt mit flüssigem Stickstoff. „Man nennt das Verglasung“, sagte Santos. „Durch das Frostschutzmittel bilden sich keine Eiskristalle, denn die würden den Körper irreparabel schädigen. Du warst die Erste damals, bei der ein neues Mittel getestet wurde. Alle, die vor dir in den Kälteschlaf versetzt wurden, hatten keine Chance. Es funktionierte nicht.“

63 Jahre hatte die Wissenschaft gewartet, es hatte Kriege gegeben und eine riesige Völkerwanderung. Dann, 2078, hatte man begonnen, die ersten Menschen aufzutauen. „Ab hier kennst du die Geschichte, Lina. Ich habe dich aus dem Schlaf geholt, dir den Tumor von deiner oberen Wirbelsäule entfernt und dich bei mir aufgenommen. Ich habe dir erzählt, deine Eltern hätten dich weggegeben. Du bist aufgewachsen wie ein völlig normales Kind, und so begannen wir nach 15 Jahren, weitere 56 Menschen aus dem Schlaf zu holen.“

Lina sah an eine Pinnwand, an der unzählige Artikel hingen. Sie erklärten, dass das Auftauen von Menschen ab sofort verboten sei, da es nur in wenigen Fällen funktionierte. Sie las über die Wiederbelebten, die doch oft innerlich tot waren, die freiwillig gingen, die nicht zurechtkamen. Die Kryonik passte nicht mehr zu den ethischen Überzeugungen der Gesellschaft, sie war nun ein verbotenes Experiment an Menschen.

„Die Raumstation ist Niemandsland. Sie ist rein für die Wissenschaft da. Wir könnten sie alle dorthin bringen.“

Santos sah ihr nicht nach, als Lina den Raum verließ.

Er stand vor ihr am Tresen und wollte wissen, wie es ihrer Hand ginge. Sie nahm ihn mit nach Hause und dieses Mal war es etwas Ernstes. „Du hast dich verändert“, sagte er. Als er eingeschlafen war, ging sie in die Küche, setzte sich in eine Decke gewickelt an den Tisch und sah sich noch einmal den Film an. Ein Mann und eine Frau saßen auf einer Veranda im Sonnenschein, sie trugen dicke Pullover und sie hatte einen Schal um den Hals. Es musste Herbst sein, die Frau hatte ein Bündel aus bunten Blättern in der Hand. erbst seinHerbsthERhhHerkkkHHHHHHSie sahen in die Kamera, mit einem Schmerz in ihren Gesichtern und in ihren Stimmen. Ihr Name sei Lina, sagten sie. Sie sei ein wundervolles, kleines Mädchen. Sie würde die Farbe Grün lieben und sie sei immer fröhlich. Vor allem im Herbst, wenn sich die Blätter verfärbten, sei sie fröhlich gewesen und nie traurig, weil ihr geliebtes Grün verschwand. Immer habe sie gesagt, es verschwände, um wieder neu zu kommen. Sie sei ein kluges Kind gewesen. Sie hätten alles versucht, aber es gab keine Möglichkeit mehr. Jetzt, da sie diesen Film sehen könnte, sei sie gerettet. „Wir lieben dich“, sagten sie, „wir werden dich immer lieben.“

Seine rauchige Stimme holte sie nach der langen Nacht zurück. Er machte Kaffee und sah aus dem Fenster. Dann sah er sie an, bemerkte ihre Traurigkeit. „Mein Körper war aus Glas“, sagte sie. „Sie haben mich zerbrechlich gemacht.“

Er streichelte ihren Rücken während sie am Zaun standen und über das Feld blickten, über das die Stickstofftanks zum Transporter gerollt wurden. Santos entdeckte sie, und als er an den Zaun kam, war er unsicher. „Es tut mir Leid“, sagte er, „aber ich kann sie nicht einfach so aufgeben.“

Der Transporter zog einen langen, roten Schweif in den Abendhimmel, als er sich mit den letzten Glaskörpern und Santos auf den Weg zur Raumstation machte, die ruhig und groß über ihnen schwebte.

Stockstadter Literaturwettbewerb 2016
Spezialpreis Science Fiction:  Glaskörper von Iris Kogler (38) aus Düsseldorf. Herbe Zukunftsvision um die Grenzen des technisch machbaren und moralisch gewollten.

Mehr Bilder und Texte