Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Geschichte von fünf Tagen und fünf Fingern

(Nach dem Kaukasischen Fünftagekrieg 2008)

Meine Hände sind vermint,
meine zerbombten Hände,
meine okkupierten Hände,
meine blutverschmierten Hände,
meine erdverschmierten Hände,
meine unglücklichen Hände,
meine fünffingrigen Hände.
Und ich weiß nicht mehr,
wo ich sie hinstecken soll.
Vor meinen Augen trage ich eine Binde,
damit ich die verbrannten Felder nicht sehen muss,
die in Flammen stehenden Wälder,
die entwürdigten Gärten und Häuser,
die entwürdigten Mädchen,
die entwürdigten Helden, die entwürdigten Herzen.

Okkupiert ist meine Hoffnung,
liquidiert ist meine Hoffnung,
eingefangen in fünf Fingern ist meine Hoffnung,
eingefangen in fünf Fingern ist meine Geschichte.
Sie brennt und verbrennt mein Herz mit,
sie brennt und lässt mein Blut sieden,
sie brennt und ruft mir mit heiserer Stimme zu,
lauf zu, lauf weiter offenen Auges!
 

Nachdichtung von Sabine Schiffner

Mehr Bilder und Texte