Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Es wird Frost geben

Die Musik hörte auf. Das Auge sah
die Wirklichkeit und wurde immer gläserner
 — es gibt noch Spielraum für Schrecken —

Mit dem Körper alles in Ordnung. Wir haben es gut.
Wir verzehren ihn, er verzehrt uns, und das Leben schwindet.
Anders gesagt: Das viele Dunkel bringt Licht.

Ein trockener Wind verursacht große Katastrophen
in unserer Vorstellung. Der trockene Wein lässt
die Flüsse rückwärts fließen. Die Erinnerung bleibt
im Sand unter den Steinen.

Die Gegenwart verdunstet.

Die Welt wird flüssig.

Das Gedicht ist die einzige Wirklichkeit

und die Wölfe laufen auf die Straßen gierig
nach Fleisch.

*

Μια παγωνιά έρχεται

Η μουσική σταμάτησε. Το μάτι είδε
την πραγματικότητα κι έγινε περισσότερο γυάλινο
-υπάρχουν περιθώρια τρόμου-

Εντάξει με το κορμί. Περνάμε μια χαρά.
Το τρώμε, μας τρώει και λιγοστεύει η ζωή.
Ή αλλιώς το πολύ σκοτάδι φέρνει φως.

Ξερός αέρας κάνει μεγάλες καταστροφές
στη φαντασία μας. Ξηρός οίνος φέρνει
πίσω τα ποτάμια. Η μνήμη μένει
στην άμμο κάτω από πέτρες.

Το παρόν εξαερούται.

Ο κόσμος υγροποιείται.

Το ποίημα είναι η μόνη πραγματικότητα

και οι λύκοι τρέχουν στους δρόμους
για κρέας.

Aus dem Griechischen von Dirk-Uwe Hansen & Jorg Kartakis
Erschienen in: Poiemata / Ποιήματα, Fixpoetry 28.11.2018

Mehr Bilder und Texte