Text des Tages

Die Ahnung

Ich versuche, die Zeitung aufzublättern, aber
sie ist durchtränkt von unsichtbarem
Blut. Ich glaube, da sind Vögel, die ihre
luftigen Schalen klopfen, obwohl
ich nur Krähen krächzen höre. Gestern
schien etwas anderes zu sein. Ich ging mir
Kunst in einer ehemaligen Irrenanstalt ansehen. Das Ozeanblau
und Wellblech entlang des West Coast Drive waren
vom Gewitter sauber gescheuert worden und schimmerten
schwach. Die Leute, die ich erblickte, erhoben sich in
ihren Schatten, verlängerte Gedanken von Leuten,
die sich zu Gedanken eines klaren Tages ausdehnen.
Die Ahnung war, dass ich schlafe,
tief und fest, in der Überzeugung, dass es Gewaltigeres
braucht, um uns zu wecken, als den Tagesanbruch
 

Aus dem Gedichtband »Der Narbenbaum« von John Mateer (hochroth Wien 2015). Übersetzung von Andreas Schachermayr

Mehr Bilder und Texte des Tages