Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

RANDNOTIZ ÜBER DEN KÖRPER

Glauben Sie, ich bin eine sehr, sehr alte Person. Oh, lassen Sie sich nicht von meinen Gesichtszügen, meiner glatten Haut, den Augen, die immer noch die kleinsten Buchstaben ohne Brille lesen können, oder meinem schlanken Körper beirren! Erliegen Sie, mein lieber Freund, niemals dem Irrtum meiner molligen, im ewigen Witz verfangenen Stimme, die Ihren Sinnen schmeichelt wie ein Vorspiel des Sturms. Vor Ihnen sitzt eine hundertjährige Eiche, ganz ehrlich. Sie lachen... alles gut, ich verstehe Sie ja schon. Sehen Sie, mir ist alles langweilig. Diese Kneipe, die Leute hier drin, meine Arbeit und Geschichten am Frühstückstisch, Diskussionen über Gott und die Welt, Reisen, Aufenthalte, Verabschiedungen; auch mein Lippenstift, jahrelang derselbe, und davor war ein anderer jahrelang derselbe… auf meinen Lippen, wissen Sie, sind alle dieselben. Und die Worte, die von ihnen hinuntergleiten: immer jungfräulich, erstgeboren und jedes Mal glauben Sie mir aufs Neue, es gibt sonst niemanden dem ihre Wollust mehr gebührt, als Ihnen… Na ja. Sie sind mir auch langweilig. Sie werden es mir sicherlich nicht verübeln. Ich schätze Sie schon sehr; ich halte Sie für interessant, sogar inspirierend. Manchmal stelle ich mir Sie vor, indem ich mir, durch die Öden meiner Tagträume lustwandelnd, die Zehennägel lackiere: würden Sie sie lieben? Vielleicht würden Sie abends meine Füße gern auf Ihrem Schoß halten, massieren oder ihre Zehen beißen wollen, während Sie auf Ihren Schultern ruhen?

Und dann, ist alles wieder vorbei. Verstehen Sie? Sie, ich, meine Füße und Ihre alten Knochen, die in der Tat erst in ein paar Jahrzehnten wirklich alt werden. Jedoch sind wir vorbei, ich habe uns zu Ende gelebt. Indem ich mir die Zehennägel lackierte. Ich habe Sie, mein Freund, so laut und leidenschaftlich geliebt, dass meine Nachbarn aus dem Schlaf hochgeschreckt wurden. Ich habe Ihnen selbst Kinder geboren! Nur, Sie erinnern sich ja nicht daran.

Aber, nichts dafür.

Ich werde es Ihnen erzählen. Wenn wir uns einmal kennenlernen.

Mehr Bilder und Texte