Text des Tages

plinius über apelles

die einen messen ihren kopf an der welt,
andere richten den blick hinaus,
     er hatte zur letzten gruppe gehört.

farben im wettstreit mit der natur sind
ähnlich bis zu täuschung —
     vögel picken an blauen trauben,

eine schlange auf pergament vergrämt
das getier aus den wäldern —
     nicht weiter. dinge können mehr.

darum malte er, daß man vom lebenden
gesicht die todesstunde las
     und klar erkannte, was hinter

berg, haus, statue oder dem mond lag,
schließlich malte er, was
     nicht gemalt werden kann:

donnerschlag, wetterleuchten und blitze.
dabei blieb er bescheiden,
     sein ruhm eine tafel mit nichts

als einer hauchfeinen linie, die den blick
über die grundierung
     ins unendliche verwiesen hat.

 

bisher unveröffentlicht