Text des Tages

ZIGARETTENRAUCHZEICHEN

(Tatjana Proskouriakoff)

Keine Straßen. Schlammpisten oft.
Die Regenwolken vermauern den Horizont,
bis sie an den Bergen zerschellen —
Hitze, der anfallende Jaguar —
und Feuerameisen, Skorpione, Zecken
lauern im Unterholz auf unvorsichtige Beine.
Affengebrüll, die betrunkenen Männer.

Mit Rolleicord und Teleskop
klettert sie in die Ruinen,
sucht im Dschungel feinste Spinnfäden,
um das Fadennetz des Theodoliten zu reparieren,
und taucht am Ende des Tages wieder auf
in fleckenlos weißen Reithosen.

Zigarettenrauch, wo sie zeichnet
(sieben war sie als sie in New York an Land ging,
schockiert übers Rauchverbot für Frauen,
also beschloß sie, später zu rauchen):

die Tempel, die Paläste, die Stelen erstehen
unter ihren Stiften, türmen sich zu den Göttern,
Straßen wimmeln, Priester blicken empor,

die Glyphen sprechen neu,
und in prächtigen Gewändern schreiten
königliche Frauen über die Plätze

aus: „Ausgangspunkte“

Die Arbeit an diesem Band wird gefördert durch die Kunststiftung NRW