Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

BODEN II

 

I.

ich war auf der beerdigung von enkidu

                                                    ich treffe immer die richtigen entscheidungen

                                                                    und im notfall gehe ich in den untergrund

 

ich bin angetreten, die paralleldimensionen zu identifizieren und zu bevölkern

                                                                         ich identifiziere die geheimen bunker

 

ich nehme meine worte zurück, und meine pläne auch

wir haben den kosmos besiegt

 

                                                            das land ist magnet

 

ich habe auch die ziegel gefertigt

                                          die dir dereinst auf den kopf fallen werden

 

                                              lös dich los, tröpfchen, aus dem geschmolzenen gestein

                                     fall wieder zurück, wenn dich niemand in den orbit schießt

 

  ostwind, erwache! westwind, herbei! durchweht meinen block, laßt strömen die parfümeriedüfte!      

 

                                                  die löwen lieben dich, und die tiger auch

                                                           weil du sie bändigst

                                               ohne die hilfe des übernatürlichen

 

 

 

II.

                                                                        schön bist du, siehe, du bist schön

                                              zwei krähen sind deine augen hinter dem schleier

deine haare sind wie ein rudel straßenhunde

die herabsteigen vom poklonnaja-hügel

 

                                                                           ich habe dich dazu eingeladen

mit mir eine lehmhütte zu bauen, in der man überwintern kann

 

du kannst spuren immer verwischen

und dörfer immer verwüsten wenn nichts besseres zu tun ist

und nichts anderes übrig bleibt, wenn auch unter anstrengungen

 

                           du bist noch nicht zu einem übersinnlichen geschöpf geworden

es gibt nur noch körper und erde und himmel

 

                                                            an den stabilen tagen beehren uns

                                                 koboldmakis mit antennen und dem dritten auge

                                    tulpen und gänseblümchen mit tentakeln und sinnsprüchen

                                                                       skelettierte lilien mit hurenduft

                                                                                  hunde mit zylindern

                                                                und die dukaten des irrtums

 

dein mund ist süß von den importierten datteln

                       man kann nicht mehr unbekannt verziehen und inkognito verreisen

 

du weißt gar nicht, was ich dir alles zeigen könnte

 

                                                              und wie einfach man mich überreden kann

                                                      die sonne wird unsere gastgeberin sein

 

 

III.

                                      ich feiere nur den ungehorsam

                                                  kennst du die sklaven, die für dich arbeiten?

nachts kommt man zurück zum lagerfeuer, komme was wolle

 

die stimme der brieftaube ist zu hören in unserem land.

am rosskastanienbaum reifen die ersten früchte;

die blühenden rhododendren duften.

 

ich halte die zivilisation aufrecht

  der moment, an dem sich der himmel zu drehen anfängt

                                               ist dann, wann du schreien solltest

                               ich kann sehr wohl zwischen heu und wasser wählen

                                                             und wir reiten auf siebenköpfigen tieren

wenn sie aerodynamisch gebaut sind

 

                                                                     ich kultiviere kürbisse und das chaos

                                 ich tausche ein dezibel garten gegen zwei unzen wüstes land

                                          wir halten uns mühsam wach, im übriggebliebenen raum

 

wie gut, dass wir so biegsam sind, und wie einfach man mich überreden kann

ich werde dir auch nichts erzählen, was dich nicht angeht.

 

fangt uns die füchse! die kleinen füchse!

sie verwüsten die kleingärten, unsre blühenden beete.

 

    mit schwung springen wir auf

der grund passt nicht zu unseren gliedmaßen

deswegen stehen wir lieber aufrecht

ich wünschte, es gäbe nur sand um mich herum

                                                                               und drohnen die mich umkreisen

                         wir stehen und nehmen kaum platz weg

                                                  auch wenn die anderen schon genug blockieren

                                                       aber das habt ihr jetzt nicht von uns

Veranstaltungshinweis

18.2.2020 // 20.00 Uhr
KOOKread: Trigger mich, du Identitätsmonster Lesung und Konzert mit Sam Albatros, Katia Sophia Ditzler, Eva Berendsen und Tellavision
Ort: ACUD-Studio | Veteranenstraße 21 | 10119 Berlin

weitere Informationen

Mehr Bilder und Texte