Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Tenuti svegli dal caffè, nervosi
come chi mai da qualche parte arriva
continuavamo a viaggiare o stare fermi
sulle tovaglie dei picnic sulle necropoli.
C’era nessuno intorno e la sabbia
e metri più in basso una folla
senza voce di morti a tenerci
protetti a distanza dalla storia
che è di tutti e non è di nessuno.
Passa ogni tanto un uccello
che fischia un silenzio di piume
di qualcuno veloce che è sveglio.

*

Vom Kaffee wachgehalten, nervös,
wie solche, die niemals ankommen,
reisten wir weiter oder hielten inne
auf den Picknickdecken, auf den Nekropolen.
Drumherum war niemand und der Sand
und einige Meter weiter hinab eine
stille Menge Toter, die uns
aus der Ferne vor der Vergangenheit
aller und niemanden beschützt.
Kommt ab und zu ein Vogel vorbei,
der eine Federstille pfeift,
von einem Eiligen, der wach ist.

*

Sui sentieri stretti del cimitero inglese
a Roma, si sentiva quell’odore
di bosso e del muschio sulle pietre.
Camminare anche qui con una mappa
tra morti sotto terra e steli stese.
A destra, dritto, poi a sinistra, parlano
un’altra lingua i custodi dell’ingresso:
andare di là, in un luogo dove entri
e non sai capire cosa dicono.
Curiosamente immaginiamo che
oltre il cancello sia tutto diverso
e magari è solo una panchina
appena erosa all’ombra di un cipresso.

*

Auf den schmalen Pfaden des englischen Friedhofs
in Rom roch es nach jenem
Buchsbaum und Moos auf den Steinen.
Auch hier mit einer Karte laufen zwischen den Toten
unter der Erde und den verstreuten Grabsteinen.
Nach rechts, geradeaus, dann nach links; sie sprechen
eine andere Sprache, die Wärter des Eingangs:
dort rübergehen, an einen Ort, wo du hinein gehst
und kannst nicht verstehen, was sie sagen.
Neugierig stellen wir uns vor, dass
nach dem Tor alles anders sei,
und vielleicht ist es nur eine Bank,
soeben leicht verwittert, im Schatten einer Zypresse.

*

VIII

E poi c’era un letto strettissimo
ma il sonno come la morte ci tenne lontani.
In un giorno acquoso noi ci svegliammo
in casa d’altri con odore di cani.
Pensavamo di dire ma non era il momento
e mai è il momento,
perché noi siamo quelli che non disturbano mai.

*

VIII

Und dann war da noch das ganz enge Bett,
doch die Müdigkeit, wie der Tod, hielt uns voneinander fern.
An einem durchnässten Tag wachten wir auf,
in einem fremden Haus, mit Geruch nach Hunden.
Ich dachte was zu sagen, doch es war nicht der Moment,
und nie kommt der Moment,
weil wir jene sind, die nie stören.

( Aus dem Italienischen von Marco Grosse)

Aus: Gli eroi sono gli eroi, Marcos Y Marcos Verlag, Mailand 2015

Mehr Bilder und Texte