Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Du erkennst dich an der Farbe ihres Lid-
schattens oder daran, wie sie eine Strähne hinters Ohr
streicht, als würde sie Zeit zurück spulen: Asche-
blond oder Aschenbrödel, beides bis zum Ende

ihrer Tage. Für dich bleiben die Tauben, die
grauen. Sie zieht den Kajal dunkler, du denkst
an Großmutters Verschlag, den kleinen Brunnen
im Hof, auf dessen Wasseroberfläche die gerupften

Federn trieben: Dein ins Klare getuschte
Spiegelbild, der Himmel darüber
ausgeflogen, leer.

Bisher unveröffentlicht

Mehr Bilder und Texte