Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

GEDICHT AUS DEM ROMAN ÜBER IDIOTEN

 

— Kennst du den lichten Streifen,
der im Walde umherirrt?
— Kenne ich, da atmet der Schimmel
dem modernden Holz auf der Nase.
 
— Kennst du die Walddunkelheit,
die sich auflöst in Licht?        
— Kenne ich, das ist der blaue Immel,
er sammelt sich Höhe.  

Die Sonne reift und reift nicht aus,
der Mond rasiert die Sternenwiese,
der blaue Immel schweift stolz,
hebt HabundGut auf vom Felde,
nur kleine Fische, versteckt zwischen Reusen.
schweigen nicht, keifen
einander Schroffes zu
mit ihren Flossen:
 
— Kennst du den lichten Streifen,
der im Walde umherirrt?
— Es gibt ihn nicht mehr, jetzt sitzt nur Schimmel
dem modernden Holz auf der Nase.
 
— Kennst du die Walddunkelheit,
die sich in Licht löst?
— Das ist der schreckliche blaue Immel,
er sammelt sich Höhe.

 

GEDICHT AUS DEM ROMAN ÜBER IDIOTEN (2)

Sich zu treffen geht ein Soldat (ein Gemeiner, wie man sagt), sich entgegen.
Man ruft ihn, jedoch besagt das noch nichts.
Von oben regnet es Zähne. Von unten herauf wachsen Hauer (man kennt sie vom Eber).
Er geht und geht weiter, der Rappelkopp, die Glöckchen in seinem Ranzen sind leicht.
 
Die Zähnlein knirschen unter den Füssen, die Straße gleißt.
Das Rückenwirbelgeläut bedeckt sich mit Wachs Schicht um Schicht.
Je länger dein Weg ist, desto weniger bist du zu vergessen bereit –
der Soldat läßt sich über dem blassen Himmel, doch unter dem Barfußheer nieder,

Holt aus dem Ranzen den Flachmann und das Buch, das vom Schluß her gelesne,
Schluckt etwas Wasser, das wird zu ranzigem Schweiß,
aus dem Buch springen Spielsteine, im Buch bleiben Löcher über,
auf nachher verschoben hat er sein Treffen mit sich –
während die Glöckchen trotzdem bis auf weiteres leicht sind.
In das Brombeergewirr und des Bockskrauts Jelängerjelieber
wirft die ewig bitteren Eicheln
die abgemattete Eiche mit dem Ersatzausdruck des Gesichts.

 

GEDICHT AUS DEM ROMAN ÜBER IDIOTEN (3)

Über ihren Weinberg rollt ihr der Wind die Kugel aus Regen.
Gegen den Wind aber sieh mit stumpfblauen Schwingen den Vogel rudern.
Und auf dem Kontrollgang stets die schnurrbartfüßigen Reben,
eine Ballade murmelnd über die Menschen der Zukunft.  
Die Bäume stehn abgewendet einer vom andern.
Denn sie können sich nicht mehr sehen. 0der?
Haben behalten, was war,
als wie spinnerte Spechte die Wetterfahnen hämmerten
in diesem Mäusesommer:
Die Zikaden schossen aus den verborgenen Zikadillen
Schutzschüsse mit einem Geschick auf gut Glück.
Die Spuren von ihren leuchtspurgeschossenen Trillern
waren schon da bereits? Oder wie? Oder blieben zurück?
Und nun?
Gegen den Wind sieh weiter  mit stumpfblauen Schwingen den Vogel rudern.
und den Wind die Ballade verbreiten über die Menschen der Zukunft,
und ein Kreuz ragt aus dem Boden –  als sei eine Kirche darunter
und  als träume die lumpige Vogelscheuche von den Menschen der Zukunft.
Wo sind alle? Wo denn – ist alles?

Aus dem Russischen von Elke Erb und Olga Martynova
Zuerst erschienen in: „manuskripte“, 205, 2014
(Morgen gehts weiter mit Teil 4 & 5)

Mehr Bilder und Texte