Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

GEDICHT AUS DEM ROMAN ÜBER IDIOTEN (4)

 

Oh du, oh du! Sandsegge, Kürbis,
und du Apfelbaum im Kalk-Trikot, oh,
und du ebenso, und du, und du, ihr
(wir) alle gezwängt in denselben Satz.
Bin im Inneren eures Alls
wie in einem Apfel,  woher denn weiß ich,
ob ein Wurm bin ich oder Kern.
Und wie gleichkommen dem da draußen,
oh du Sandsegge du und Gras,
und du Mäher, mähe, spähe
zur Kornblume hin und zum Mohn
herrlichen Augs, wie Schaum aufrauschend,
schau die Zuckmückenlarv' an der Angelschnur und die Zöpfe
im Graben, dem ungemähten, unter schlichtem Tuch.
Und alle werden wir, ein Krusten-Überschuß,
aufbrausen so innen wie außen.
Gib bloß Zeit. Bloß. Zeit.
Gib. Zeit. Bloß. Uns und. Schluß.

 

GEDICHT AUS DEM ROMAN ÜBER IDIOTEN (5)

Dein Gesicht. und, deine Locken senkend,
lächelst du, wer bist du, eine Schwalbe, eine junge Stute?
Ich meinte, alle sind wir hier nichts als Soldaten, aber ich kam um
als General –
wer tötete? und wie? warum?
Mein Leben und dann auch mein Sterben dumm.
Dein Gesicht, du, deine Locken senkend.
flüsterst mir zu: Oh Gott, warum?
Ich habe keinen Schimmer, wer ich war,
ich sehe weder Achselklappen noch den Hinterkopf.
nur das Gesicht, das deins ist, mit gesenkten Zotteln –
es schaut mit dem Gesicht Ophelias, dem lebenden und alten.
Den Teichrosen – der Teich. Ophelias –  der Kelch,
ihr Lächeln, mit gesenkten Locken.
Ich war ein Anderer, Ophelia – eine Grille.
auf den sechs Beinchen hielt im Gras sie stille.
Ach, wüßte ich das eine, welch ein Krieg mich da
in vierzigtausend Splitter sprengte,
restlos. die vierzigtausend Brüder,
so wüßte ich, wer du bist, und wer ich selber.
Erinnere mich nur: die Stille, das Brett, das Podium,
Feuer und Donner, und die Stummel-Lieder
über vierzigtausend Elstern, vom Osten fliegen sie zum Osten,
über das Land der landlosen. der Krähen, die am Rechenbrett nachrechnen die Verluste.
Eule-Ophelia in einem Kelch mit Leere.
Ihr Antlitz, und wie sie die Locken senkte.

Aus dem Russischen von Elke Erb und Olga Martynova
Zuerst erschienen in: „manuskripte“, 205, 2014

Mehr Bilder und Texte