Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

ein amerikanischer traum

jenseits des großen teichs
lebt ein baumwollmagnat
der lässt sich die nase vergolden
und bezahlt andere
fürs riechen

für unsereins
eine einmalige gelegenheit (GO!)

im pfeilhagel im donnern der hufe
höre ich
deine stimme
es ist kalt mutter
und mir passen die hosen der indianer nicht

am himmel die sterne
wir folgen ihnen nach norden
bis wir in die
fallen der trapper treten

schnee liegt auf den höchsten gipfeln
und jeder schuss löst eine lawine ins tal

ein zurückschlagender ast
streift mein gesicht
glück gehabt
nächstes mal ist’s vielleicht eine bärentatze

wir schürfer habens schwer
ergattern nie mehr gold
als wir für die reparatur
unserer lückenhaften gebisse benötigen

ich verliere die beherrschung
wie andere leute kleine geldbeträge

ein vampir schleicht ums lagerfeuer
und beißt in die wollenen decken
allein seine hauer sind stumpf
wie die blicke der flößer vom rio grande

der sand zwischen meinen zehen ist
pures gold
pures gold
wir hätten uns
das sieben sparen können

im saloon will man mir keinen mehr ausschenken
muss ich erst wütend werden?

im aeroplan über der steppe
felsformationen recken einen
mahnenden mittelfinger
spontan verliebt sich ein adler
in unseren flug

im licht der aufgehenden sonne
blinken unsere zähne weiß wie
die schädeldecken der skalpierten
im licht der aufgehenden sonne
liegen unsere schädel
wie kiesel im trockenen flussbett

muss ich erst wütend werden?
WO BLEIBT MEIN WHISKEY??

john wayne sagte einst
a man’s gotta do what a man’s gotta do
aber das war in einem anderen film

wie ein pfeil von der sehne schnellte
und bedeckt sein gesicht mit feuchten
in den sonnenuntergang
bis nur noch eine silhouette von ihr und
auf seinem pferd
zu sehen war

***
erschienen in ]trash[pool #8

 

ULF - Unabhängige Lesereihen Festival

Speed Reading – Lesungen in Buchhandlungen
Samstag, 13.00 – 16.30 Uhr | Stadt: Stadtbibliothek , Buchhandlung Jakob, mono-Ton

Lust auf Neues? Gib dir frische Literatur aus zertifiziertem Hirn-Anbau: Philip Krömers spektakuläres Romandebüt Ymir, erschienen im ideenreichen Erlanger homunculus verlag. Leonhard F. Seidls Fronten, ein unter die Haut gehendes Beispiel für engagierte Literatur. Dazu lyrische Interventionen von Lisa Jeschke, Auszüge aus einem unveröffentlichten Roman von Brigitte Liebe und der Wortwerker Dirk Stolzenberger. Wir lieben Lesensmittel!
Kuration & Moderation: Christian Schloyer

13.00 Uhr Lernwelt im Luitpoldhaus | Stadtbibliothek im Bildungscampus
14.15 Uhr Buchhandlung Jakob
15.30 Uhr mono-Ton Record-Store
Treffpunkt ULF-Festivalgelände: 12.30 Uhr KIOSK

Eintritt frei

***
Das Festival findet statt im Z-Bau in Nürnberg:
Frankenstrasse 200
90461 Nürnberg

Mehr Bilder und Texte