Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

auftrag

aus den stillen blitzen kamen die soldaten und entnahmen
einem ort die leisen farben, schlugen wege in die felder,
tranken wasser aus den rissen in den steinen überkopf,
tarnten häuser als planeten, gruben schächte in den wald,
schossen splitter in die sprache, fingen ratten aus dem nest.
tauschten uhren gegen ringe auf den märkten hinterm ort
und bezahlten an die huren kleines geld für dunkle dinge,
tropften heimlich in die erde und verzweigten sich im dunst.
und sie lauschten jedem knistern, fingen deinen funkspruch ab,
hörten worte, die sie kannten, sahn der sprache ins geräusch.
in den mündern wird es enger, spuck den bannkreis um das haus.
und sie lagen in den mänteln und erfanden sich ein heim,
legten tücher über länder, schlugen kreuze in den grund,
taten leiber in die erde, sprachen: keimling, geh mir auf.

Aus: versnetze_zehn. Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart. Hrsg.: Axel Kutsch. Verlag Ralf Liebe, 2017.

Mehr Bilder und Texte