Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

der tag rollt auf die straße
aus einer tiefe von der ich nichts weiß
rollt der tag auf die straße die ich tiefe nenne
denn so heißt es heutzutage: tiefe ist wenn du
sie zu finden weißt in dieser ermittlung hier
rascheln wir ein bisschen mit papieren

verbürgen uns einander für die fähigkeit
im dunkeln zu sehen ob das ufer schläft
wenn ebbe heut weit weg den weg
bewundert immer anders bewohnt
und wir den horizont einholen –
ein roter faden mit glitzerdingen

verstoßenen des schattens
bis asphalt unsere füße verbrennt
feuer aufglimmt aus unserem schweiß
den körper lenkt wie eine frucht
aufs pflaster gespuckt und kein vogel
gar kein vogel auffliegt

beim einwechseln des gedachten
fragt der mund nach nichts
liebt der mund findet der gruß sich
ungesagt in millimeterweise
angenäherter sichtbarkeit auf dies und das
auf wie und was die dinge sind

bleibt das blut immerzu fragen steigt
ins röten ein vorbeigleitender zug
schiebt sich zwischen neubau und leere in den nebel
nimmt uns die sicht auf den drachen
den schwanz voll farbigem licht
golden vielleicht – vielleicht auch nicht

(übertragung ins deutsche: rozalie hirs und daniela seel)

*

de dag rolt de straat op
vanuit een diepte waar ik niets van weet
rolt de dag de straat op die ik diepte noem
want zo heet de dag vandaag: een diepte is als jij
haar weet te vinden in het onderhavige
onderzoek ritselen wij maar wat met papieren

nemen het op voor elkaars vermogen
te zien in het donker of de oever slaapt
als de eb een eind weg vandaag
de weg bewondert steeds anders bevolkt
en we de horizon naar ons toe halen –
een rode draad met flonkeringen

verschoppelingen van de schaduw
tot het asfalt onze voeten verbrandt
het vuur opgooit uit ons zweet
het lijf bestuurt als ware het een vrucht
op het wegdek uitgespuugd en geen vogel
echt geen een vogel opvliegt

met het verwisselen van de gedachte
vraagt de mond om niets
bemint de mond bevindt de groet zich
in onuitgesproken millimeesterlijk
benaderde zichtbaarheid van dit en dat
van wat en hoe de dingen zijn

het bloed blijft maar vragen stijgt
in het blozen een langskomende trein
schuift zich tussen nieuwbouw en leegte in mist
ons berovend van zicht op een vlieger
met een staart vol gekleurd licht
van goud misschien – misschien ook niet

 

 

Aus: Rozalie Hirs, gestammelte werke, Broschur mit Umschlag-Poster, gestaltet von Andreas Töpfer, kookbooks, 2017 · 240 Seiten · 22,90 Euro ISBN: 9783937445670

Mehr Bilder und Texte