Text des Tages

stoppelwelt

im stolperfeld auf das ein schauer stürzt
steht ∙ laublos / lang ∙ ein ›braum‹ und geht
ein wind der leer um hütten bläst
mensch dieser abend

leiseleis ∙ am dorf vorbei
findet waise noch das letzte ∙ trockenkorn
fern weiden augen in der dämmrung
ein schoß ∙ ein locken ∙ warten

im heimwärtsgang
beschnuppert schäfers grauer hund
den leib bloß im zornstrauchloch – – –

man ist ∙ kaum ein schatten mehr ∙ außerhalb von weilern
schöpfers schweigen
schluckt man aus harten brunnen keins

rost perlt aus dem hirn
spinnen meiden das knochherz
ein licht erlischt im mund

in sehrsehr nasser bangnacht    windet man sich
unrätig ∙ sternstaubscharrend
im torf ∙ im ruppigen gesträuch
tönen – doch ∙ auch ∙ wieder – engel aus erz

nach Georg Trakl ∙ de profundis

Aus: Das gewonnene Alphabet, Pop-Verlag, Ludwigsburg 2012.
Lesen Sie eine Besprechung von Hellmuth Opitz und eine weitere von Andreas Noga zum Buch!

Georg Trakl ist morgen vor 100 Jahren in Krakau, Galizien gestorben.

Mehr Bilder und Texte