Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Τραγωδία

Κανείς δε σκέφτηκε να κλείσει φεύγοντας την πόρτα
κανείς δε σκέφτηκε τον άνεμο που θα΄ρχονταν σε λίγο
κανείς δε σκέφτηκε τι άφηνε και τι έπαιρνε κοντά του
φύλλα μαχαίρια βλέμματα ή τα τελευταία λόγια
που θα΄διναν στην παρεξήγηση ένα τέλος.
Θέλω να σ΄αγαπήσω μα δε γίνεται έχω αργήσει
θέλω να σ΄αγαπήσω όσο δε μ΄αγάπησε κανένας
να σκιστώ για σένα ν΄αλλάξω γειτονιά ν΄αλλάξω στέκια.  
Τώρα πελώρια άγνωστα χέρια ασυνείδητα με δέρνουν
τώρα ξαφνικά τα νερά μού έκλεισαν όλους τους δρόμους
τώρα παλιά τραγούδια λαϊκά βαραίνουν τον αέρα…
Αν σε ξαναβρώ δεν ξέρω πού θα σε τρακάρω πάλι
σε πόλη ολοκαίνουργια με εναέριους δρόμους
ή σε μοντέρνα ερημιά ή μες στο τελευταίο σκοτάδι…
Και θα΄χω άραγε ακόμα την παλιά καρδιά;

Drama

Niemand hat daran gedacht, beim Gehen die Tür zu schließen,
niemand hat an den Wind gedacht, der in Kürze aufkommen würde,
niemand hat daran gedacht, was er liegengelassen, was er mit sich nehmen würde
Blätter, Messer, Blicke oder die letzten Worte,
die dem Missverstehen ein Ende geben würden.
Ich will dich lieben, aber es geht nicht, denn ich habe mich verspätet,
ich will dich lieben, wie mich noch niemand geliebt hat,
will mich zerreißen für dich, umziehen, meine Stammplätze wechseln.
Jetzt schlagen mich riesige, fremde, ungewohnte Hände,
jetzt, plötzlich, versperren die Wasser alle meine Wege,
überall werden jetzt alte Lieder gesungen und machen die Luft schwer…
Ob ich dich wiederfinde, weiß ich nicht,
auch nicht, wo ich dir noch einmal begegnen werde,
in einer nagelneuen Stadt mit Straßen in der Luft,
in einer modernen Einsamkeit oder inmitten der endgültigen Dunkelheit…
Und überhaupt: Werde ich wohl noch mein altes Herz haben?

Übersetzt von Dirk Uwe Hansen & Jorgos Kartakis

Zuletzt erschienen in der Reihe Poiemata / Ποιήματα,deutsch-griechische Gedichte bei Fixpoetry

Mehr Bilder und Texte