Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

Das Rauberl

Bei einer Straßenbahnfahrt durch Favoriten höre ich gerade zwei Burschen vor mir, Giftler wie man so sagt, von einem Rauberl auf eine Trafik sprechen, für das der Mike sieben Jahre bekommen habe, wobei ich allerdings nicht in Erfahrung bringen konnte, ob dabei die Trafikantin ihr Leben durch ein Abkratzerl hatte beenden müssen, wie man es vielleicht hätte sagen können. Es könnte ja sein. Rauberl, ein Wort das mir bis dahin völlig unbekannt war und das wahrscheinlich auch sonst nicht jedermann bekannt ist, noch dazu wo doch der Wiener Dialekt zu verschwinden scheint, dachte ich mir in der Bim auf dem Weg in andere Gegenden, wo ja andere soziale Schichten wohnen und wo nicht gerade viele ihr Einkommen mit einem Rauberl auf Trafiken bestreiten. Vielleicht mit einem Abzockerl an der Börse. Und die also bei diversen Anlässen wie Vernissagen, Cocktailpartys usw. nicht zu ihrem jeweiligen Gesprächspartner sagen: „Bei meinem letzten Trafik-Rauberl habe ich einiges erbeutet.“ „Was Sie nicht sagen!“ Oder so. Dachte ich mir irgendwie so vor mich hin im 6er durch den zehnten Bezirk zuckelnd.

Aus: Der neiche Frisör hat ihr die letzten Hoa ausgrissen

Mehr Bilder und Texte