Fixpoetry

Wir reden über Literatur
Text des Tages

vom augenrand IX

der dunkle lidstrich des kormorans am morgenhimmel
sein flacher bogen als die au kühl ihr auge aufschlägt

noch halten sich die dinge an die verborgene
ordnung der nacht der dumpfe ruf der dommel im

fahlen wimpernkranz des schilfs enttarnt das starre rohr
da bricht ein wind den trägen spiegel wie schmetterlinge

nun die arbeit der schulterblätter unter der haut
als ich auf dem rücken liegend durch das frühe nass

gleite das fleischige teichrosenblatt das rückgrat
hinab streift und der gelbe blütenknauf steil zwischen

den schenkeln hochschnellt es regnet pappelsamen herab
sammelt sich in den gelenken der wellen libellen ritzen

knisternd die frischen häute des schalls in der blau
grünen iris stecken junge hechte wie surrende pfeile

Aus: vom augenrand. Gedichte mit Illustrationen von Karin Ferrari. Bucher. Hohenems/Wien. 2011

Mehr Bilder und Texte