Text des Tages

LETZTER BRIEF VON HAMLET

              „Nur meine und deine, die Stimmen…
                Enträtseln wirst dies alles du allein.“
                              Anna Achmatowa

Ich schreibe dir schreibt Hamlet
ich habe gesehen
das Vogtland die Sonne den Himmel
nachts ab elf die Sterne manchmal
ertrunken über dem Januarschnee
der vogtländische Himmel dröhnt
ich habe gesehen immer ab elf
den Krieg über meinen Kopf  hinweg

Hamlet schreibt einen Brief

Morgen achtuhrfünf fliegst du
von Klotzsche nach Sharm El Sheikh
die Seele führt Blut kann essen und sterben
schrieb Moses im dritten Buch dein Krieg in mir
schreibt Hamlet in dieser Nacht

„Zweifl’ an der Sonne Klarheit
  Zweifl’ an der Sterne Licht“
sagt tags der Buchhändler:
heute Nacht haben sie Truppen verlegt
über uns waren die großen Transporter

„Zweifl’ ob lügen kann die Wahrheit
  Nur an meiner Liebe nicht“
schreibt Hamlet non stop
morgen achtuhrfünf fliegst du
von Klotzsche nach Sharm El Sheikh

Hinauf zum Berge Mose willst du steigen
und dein Karma finden auf dem Sinai
denn dein Leben sei auf Sand gebaut
auf den Kaßberg von Karl-Marx-Stadt
seit die uns von damals trennten
und ich in Walter Jankas Zelle saß
überm Urteil dieses Volkes Namen
dessen Schweigen wir gebrochen
wußt’ ich nichts von andrer Schuld
damals sprach ich dir vom roten Dornbusch
der wie meine Schwüre nie verbrannte
um den Fuß jenes Berges treibt der Sand nun
meine Worte deine Hand wird sie begreifen
morgen fliegst du ab von Klotzsche
achtuhrfünf nach Sharm El Sheikh
schreibt Hamlet in dieser Nacht

Dein Krieg der in mir dröhnt
über mein Herz hinweg
Schatten ziehen am Himmel
ertrunken über dem Januarschnee
gegen die Sterne sah ich
so weiß wie mein Gesicht
die großen Transporter flogen
Richtung Persischer Golf
schreibt Hamlet in dieser Nacht

Im Osten fällt wieder der Schnee
vom vergangenen Jahr aber du
willst es warm haben
auf dieser Welt ich weiß
morgen achtuhrfünf fliegst du
von Klotzsche nach Sharm El Sheikh
und geh’ ins Kloster wenn auch in Klotzsche
Krieg ist ich habe dich nie geliebt
schreibt Hamlet eine andere vielleicht
eine Göttin vom Roten Meer in andrer Zeit
aber in mir scheint die Sonne nicht mehr
im Vogtland hörten die Sterne zu leuchten auf
die Dornen die wir setzten unserem Volk sind Asche

Ich habe nur noch Angst um mich selbst
schreibt Hamlet und einer wie dir
passiert vielleicht nichts aber mir
beides – in deinen Augen sah ich die grünen Schiffe
ziehen gemächlich nach Arkadien hinauf ohne Hast
schrieb ich dir
der Krieg über meinem Kopf dein Krieg in mir
morgen von Klotzsche
nach Sharm El Sheikh  fliegst du
um achtuhrfünf
von einem in den anderen

Schreibt Hamlet in seinem letzten Brief

Der Rest ist wenn du dich erinnerst und
meine Worte je dir etwas sagten Schweigen

Erschienen in: Poesiealbum 339, Märkischer Verlag Wilhelmshorst 2018

Mehr Bilder und Texte des Tages